Sonntag, 12. August 2018

Vegane Tarte au Citron - Zitronentarte für Julian

Zur Nachfeier des schönen Frankreich-Urlaubs in der Provence mit Saskia und zum Reinfeiern in Julians Geburtstag gab es kürzlich ein veganes französisches Menü bei mir. Das Dessert und auch der Geburtstagskuchen hatte ich in dieser Sammlung veganer französischer Pâtisserie gefunden, der direkte Link ist anscheinend inzwischen irgendwie kaputt gegangen. Der Einfachheit halber habe ich den Text für mich durch Google Translate gejagt, was an einigen Stellen lustige Effekte hatte...Mich fasziniert immer wieder, dass man Aquafaba, als das Wasser einer Dose Kichererbsen oder Bohnen, wirklich zu Baisermasse verarbeiten kann....Optisch gibts keinen Unterschied!

Sonntag, 5. August 2018

Emoji und Herzchen Joghurt Gums


Diese Joghurt Gums habe ich schon vor längerer Zeit mal mit roter Götterspeise und Kirschsaft getestet, dieses Mal waren dann gelb und grün dran. Ich besitze schon seit längerer Zeit eine Pralinenform aus Silikon, die verschiedene Smileys und Emoji abbildet, und kam dann noch drauf, dass die meist gelben Smileys mit gelber Gummibärchen-Masse bestimmt viel echter aussehen als aus brauner Schokolade, darum habe ich nun endlich diese Form eingeweiht, juhu! Die grünen Joghurt Gums kamen in die schnöde Herzchenform, und was noch übrig war in die Mini-Gugel. Ich habe jeweils ein Rezept für die grünen und die gelben Joghurt Gums gemacht. 

Sonntag, 29. Juli 2018

Profiteroles aux fraises - Windbeutel mit Erdbeeren

In unseren schicken Haus in der Provence habe ich auch Profiteroles und Eclairs gebacken, das geht ja auch recht einfach und mit wenigen Zutaten. Mangels Spritzbeutel haben wir die Profiteroles mit zwei Teelöffeln und die Eclairs mit zwei Messern geformt, die liebe Maria hat mir dabei geholfen. Ich wollte die Eclairs noch mit Kaffeecreme füllen, aber irgendwie kamen wir dann nicht mehr dazu, und so gabs die wie die Crêpes auch mit Schokocreme, Schlagsahne und Erdbeeren, mangels Rührgerät und Spritzbeutel kam die Schlagsahne fertig aus der Dose. Die schon bei den Crêpes erwähnte göttliche Schokocreme durfte natürlich auch nicht fehlen! :8)

Sonntag, 22. Juli 2018

Flamingo Cake-Pops


Als ich über die Flamingo Torte nachdachte und plante, sie auf jeden Fall auf eine Tortenplatte mit Fuß zu stellen, weil ja sonst die Beine des Flamingos, quasi das herrausragendste Feature, fehlen, kam ich drauf, dass Flamingo-Cake-Pops noch perfekt dazu wären. Da macht der Stiel der Cake-Pops doch mal Sinn! Natürlich hatten auch schon Leute vor mir die Idee gehabt, Flamingo-Cake-Pops zu machen, ich habe mich optisch an diesen Cake-Pops orientiert. Grundsätzlich finde ich Cake-Pops nämlich schon eher unpraktisch, zum einen, weil sie sich schwer transportieren lassen mit den Stielen, zum andere, weil die Stiele eigentlich nutzloser Müll sind und ich mich weigere, neue aus Plastik zu kaufen (die auf dem Bild sind von einem Cake-Pop-Set, das ich geschenkt bekommen habe, und wahrscheinlich waren das daher auch erst mal die letzten Cake-Pops)...auch wenn ich noch Plastik-Trinkhalme und Holz-Schaschlikspieße habe, die man dafür ja auch verwenden kann.

Sonntag, 15. Juli 2018

Elefanten-Macarons

Zum Babyshower für meine Schwester und auch für die ebenfalls schwangere Luisa hatte ich die Idee, Elefanten-Macarons zu backen, weil wir für die Babys mehrere Sachen aus Elefanten-Stoff genäht haben und Edith auch noch ein entzückendes Elefanten-Kissen genäht hat. Da ich erst an Bärchen-Macarons gedacht hatte, dachte ich erst an Elefanten-Gesichter mit Rüssel und Ohren, fand dann aber ganze Elefanten noch niedlicher, also habe ich meine Schablone so gestaltet. Natürlich mussten die Elefanten für den Neffen blau sein, natürlich auch, weil blau meine Lieblingsfarbe ist :-) Für die Füllung habe ich wieder Zitronenganache gewähnt, auch weil ich fand, dass braune Zartbitterganache farblich nicht so gut passt. 

Sonntag, 8. Juli 2018

Blue Ombre Baby-Shower Star Torte für meinen Neffen Julian

Seit einer Woche bin ich schon stolze Tante des kleinen Julian Maximilian, dabei hab ich noch nicht mal seine Baby-Shower-Torte (die einiges vor der Geburt stattfand) gebloggt! Da beide Eltern diverse Paare Chucks besitzen, und der Name zum Baby-Shower noch nicht bekannt war, fand ich die Baby-Chucks eine super Idee für auf die Torte, die hatte ich schon oft bewundert. Für die Torte habe ich mich für das Rezept der Regenbogen-Schneemanntorte entschieden, weil Natascha die Frischkäse-weiße-Schokolade-Creme so gerne mag und Biskuit lieber als Rührteig. Statt Regenbogen sollte es eine Blue-Ombre-Torte werden, wie meine Pink Ombre Polterabendtorte und Flamingotorte, aber eben mit meiner Lieblingsfarbe blau :-) Ich hatte auch noch überlegt, die Torte außen mit Ombre-Petalmuster zu versehen und nur oben eine Fondantdecke aufzulegen, aber aus Mangel an Creme und Vorhandensein der Fondantdecke wurde es dann doch Fondant, der zu der säuerlichen Frischkäsecreme auch sehr gut gepasst hat!


Freitag, 29. Juni 2018

Volleyball und Tischtennis Pralinen

Zu unserem Betriebsausflug neulich, der wegen schlechter Wetterprognose in eine Indoor-Beach-Volleyball-Halle ging, wo man auch Tischtennis spielen konnte (leider nur draußen ;-)), habe ich Pralinen, bzw. vom Rezept her Cakepops ohne Stiel, beigesteuert. Bei den Flamingo-Cakepops hat es leider nicht funktioniert, alle Stiele zurück zu bekommen, die Hälfte ist wahrscheinlich im Müll gelandet, und angesichts der Plastikmüll-Debatte und auch schon vorher hab ich dann wirklich keine Lust, Plastik-Cakepop-Stiele zu kaufen. Es wird also in Zukunft eher nur noch "stiellose" Cakepops bzw. Pralinen bei mir geben ;-) Nur die Flamingos mussten halt schon ein Bein haben...

Sonntag, 24. Juni 2018

Flamingo-Torte mit Himbeeren und weißrosa Schokolade

Zur Geburtstagsparty der lieben Edith dieses Jahr hatte ich vorab diesen Flamingo-Kuchen entdeckt und fand den sehr passend, da Edith eine Vorliebe für Flamingos und einen Schwimm-Flamingo namens Mingo hat. :-) Für Mingos Innenleben fand ich meine Pink-Ombre-Himbeertorte sehr passend, die Buttercreme hab ich dieses Mal mit Puddingpulver und Margarine gemacht. Die Federn und der Kopf sollten aus weißer Schokolade gemacht werden, ich habe auch erwogen, Baisermasse wie bei den Rahmschwänen zu verwenden, aber hab es dann doch nicht ausprobiert, weil ich dachte, die Schokolade ist stabiler. 

Sonntag, 17. Juni 2018

Holunderblüten-Sirup, die Zweite

Nach dem Drama mit dem Holunderblütensirup in meinem ersten Blogpost dazu habe ich länger keinen Holundersirup mehr gemacht, auch weil ich zuckerhaltige Getränke eher gemieden habe. Dieses Jahr war ich aber wieder voll motiviert, auch weil ich mir überlegt habe, endlich mal wieder meinen Balkon gut zu bepflanzen und dank Minze auf dem Balkon und großer Mengen Holundersirup aus eigener Produktion permanent für Hugo ausgestattet zu sein :-). Dieses Mal habe ich eine andere Variante der Zubereitung getestet, wo der Zucker erst später hinzugefügt wird und daher auch nicht das Sieb verklebt, ich denke, das werde ich so beibehalten! Damit ist der Sirup auch garantiert vegan, sprich insektenfrei ;-)

Sonntag, 10. Juni 2018

Französische Crêpes

Immer, wenn ich nach meinem Lieblingskuchen gefragt werde, sag ich, was mit Schokolade. Mein Lieblingsessen dagegen, das es bei uns früher auch als Hauptmahlzeit statt als Dessert gab, sind ganz klar Pfannkuchen, natürlich auch mit Schokolade bzw. Schokocreme. Ich komme also schon immer nur sehr schwer an Crêpes-Ständen aller Art vorbei und hätte das auch in Frankreich so erwartet, allerdings war es so, dass unser Ferienhaus sich in einer recht abgelegenen, aber wunderschönen Gegend befand, und der nächste Ort mit einer Art Restaurant 2 km entfernt war. Dort stand auch immer mal wieder ein Crêperie Schild draußen, allerdings immer nur, wenn wir es gerade sehr eilig hatten und/oder eh schon übelst voll gefuttert waren. Wenn wir dagegen hungrig angewandert kamen, hatte das Restaurant immer gerade schon zu gemacht und wir konnten froh sein, noch etwas zu trinken zu bekommen... Nach diesem dramatischen Hin und Her hatte ich irgendwann genug und beschloss, meine eigenen Crêpes zu backen, die Küche war ja voll ausgestattet und eingekauft hatten wir auch schon top. Und weil das Rezept eigentlich so trivial ist, dass ich es noch nie gebloggt habe, dachte ich, ich hole das jetzt nach ;-)

Sonntag, 3. Juni 2018

Provenzalische Pissaladiere - Zwiebelkuchen

Bei der Recherche, was man denn in der Provence alles essen und natürlich auch kochen muss, hab ich neben Ratatouille (insbesondere der Ratatouille analog zum Film, die ich schon immer mal machen wollte), Fougasse und auch diese Pissaladiere gefunden. Eigentlich ist sie eher typisch für Nizza als für Marseille, und bis auf eine sehr unterschiedliche Mini-Variante ohne Boden und, wie ich mir einbilde, mit Ei, beim Buffet auf der SpaceOps, habe ich auch außer der selbst gebackenen Pissaladiere, (auch noch angelehnt an ein deutsches Rezept) leider keine gefunden, mit der ich meine vergleichen konnte. Ich fand sie aber sehr lecker, und sogar Edith, die Anchovis nicht mag, hat auch was von dem Teil mit Anchovis gegessen ;-)


Sonntag, 27. Mai 2018

Clafoutis aux pêches - Pfirsich-Clafoutis

Wie beim Apfel-Clafoutis und beim Birnen- und Kirsch-Clafoutis schon angekündigt, bin ich ein großer Fan von Clafoutis geworden, ich finde, dass es fast nichts gibt, was bei ähnlicher Einfachheit vergleichbar lecker ist!
Meine französische Kollegin Séverine hatte mir das Apfel-Clafoutis-Rezept verraten, aber in unserem Ferienhaus an der Côte de Provence gabs ein anderes Rezept direkt in der Clafoutis-Form, das ich natürlich auch testen musste - mit französischen, reifen Pfirsichen! Bei diesem Rezept kommen fast doppelt so viele Früchte auf die Teigmenge, so wird das Clafoutis sehr fruchtig und der Teig bekommt noch eine ausgeprägtere "Puddingschicht", die wir sehr lecker fanden. Schlagsahne passt hervorragend dazu :8)

Sonntag, 20. Mai 2018

Christians Fougasse mit Rosmarin

Dieses Brot backt der liebe Christian regelmäßig seit Jahren und bringt es zu unseren Partys mit, und ich finde es totaaaaaal lecker, so dass ich es jetzt auch mal backen wollte, besonders in Vorfreude auf meinen Urlaub in der Provence, wo dieses Brot wohl herkommt. Diese französische Fougasse, was übrigens die gleiche Wurzel hat wie die italienische Focaccia, die ich ja auch schon gerne mit Tomaten und Chili gebacken habe, wird mit Rosmarin und grobem Salz belegt und schmeckt traumhaft! In dieses Rezept kommt nur ganz wenig Hefe, dafür muss es 24 h gehen, es ist also bestimmt auch traumhaft bekömmlich und enthält keine FODMAPs :8) Bon Appétit!

Sonntag, 13. Mai 2018

Herzchen-Erdbeer-Biskuitrolle mit Tonkabohnencreme

Zum Muttertag habe ich dieses Jahr außer einem komplizierten Rhabarberkuchen auch noch eine relativ einfache Biskuitrolle gebacken, mit Herzchen-Dekorbiskuit. Bei meinem ersten Dekorbiskuit für Bits und so habe ich die Dekormasse aufgespritzt, dieses Mal fand ich die Idee mit den ausgestochenen Herzchen gut, so regelmäßige Herzchen kann man sonst wohl nur mit Schablone spritzen. Auch hier gabs wieder Tonkabohnen im Vanillepudding, weil ich inzwischen ein großer Fan der Geschmackskombination geworden bin, ich finde, es gibt der Vanillecreme eine besondere, gut passende Note! Auch mit Erdbeeren harmoniert das hervorragend. :-)


Donnerstag, 10. Mai 2018

Herzchen-Watalappam mit Tonkabohnen-Vanillesoße zum Vatertag

Watalappam, wie schon mal gebloggt, ist immer noch das Lieblingsdessert von meinem Papa. Nach der Variante im Marmeladenglas letztes Mal wollte ich dieses Mal meine  Herzchen-Muffinform benutzen und herzförmige kleine Watalappams backen.  Außerdem hatte ich mich, inspiriert durch das Vanille-Tonkabohnen-Eis in meiner neuen Lieblingseisdiele, entschieden, endlich mal meine Tonkabohnen auszuprobieren und Vanille-Tonkabohnen-Soße dazu zu reichen. 
Der "Jaggery", den ich dieses Mal hatte, war weicher als der letzte, und lies sich mit einem Messer ganz gut zerkleinern. 
Außerdem gabs Sri-Lankische Cashewnüsse dazu :-) 


Sonntag, 6. Mai 2018

Protein-Apfel-Chia-Waffeln

Dieses Rezept für Protein-Waffeln mit Apfel und Chia habe ich schon vor längerer Zeit mal gebacken und komme heute erst dazu, es zu bloggen. Die restlichen Haferflocken habe ich mittlerweile als Overnight Oats "inhaliert", die waren auch sehr lecker, obwohl die zarten Haferflocken eigentlich garnicht über Nacht einweichen müssten....egal. Da die Waffeln kein Fett enthalten, habe ich das Waffeleisen mit etwas geöltem Küchenpapier eingefettet und wahrscheinlich unkorrekterweise das Fett nicht mit getrackt, aber ich glaube, es war auch wirklich vernachlässigbar! Die werden demnächst nochmal gebacken, vielleicht dann auch mit Eiweißpulver drin :-)

Sonntag, 29. April 2018

Quarknudeln (Eiweiß-Pasta aus Quark)

Diese Quarknudeln habe ich hier entdeckt und direkt mal ausprobiert, darum könnten die Fotos auch schöner sein, die entstanden beim ersten Mal ;-) Das Guarkernmehl habe ich erst ewig nicht bei http://fddb.info gefunden, weil ich nicht kapiert habe, dass man das mit R schreibt, habe immer Guakernmehl eingegeben und mich gewundert, dass das niemand kennt. Das Guarkernmehl habe ich auch nur im Reformhaus/Bioladen bei uns gefunden und ein Rezept Nudeln erfordert schon ca. eine halbe Dose davon. Die Nudeln waren lecker, mit kcal aber auch nicht sooo kalorienarm und irgendwie hab ich sie nicht so optimal vertragen, darum hab ich das Experiment bisher noch nicht wiederholt, aber ich habe es vor!

Sonntag, 22. April 2018

Big Mac Rolle (Low Carb und kalorienarm)

Ich habe seit Tagen Burger-Gelüste, wahrscheinlich, weil in meinen Hörbüchern gerade ständig Burger gegessen werden. :8) Da hat es super gepasst, mal die berühmte Big Mac Rolle auszutesten, die mich auch wirklich überzeugt hat. Eine Portion hat zwar auch ca. 469 kcal in meiner Variante, also nicht viel weniger als ein Big Mac Burger mit 503 kcal, macht aber dank 61 statt 26 g Eiweiß super satt und befriedigt bei mir alle Burger-Gelüste dauerhaft! Da ich nicht alle Zutaten im Haus hatte und auch Kalorien sparen wollte, habe ich z.B. den Schmelzkäse, den ich eh nicht so toll finde, weg gelassen, für mehr Detail-treue schaut ruhig mal ins Originalrezept Big Mac Rolle.

Sonntag, 15. April 2018

Universalübersetzer-Kekse und Klingonische Schokolade

Vor kurzem habe ich meinen ersten "Science vs. Fiction Slam" beim Münchner Science Fiction Festival gehalten und dabei den Universalübersetzer aus Star Trek und ein bisschen Klingonisch erklärt, natürlich als als Nyota Uhura verkleidet ;-) Fürs Publikum, bzw. die Starfleet Kadetten, gab es gebackene, aber funktionierende Universalübersetzer-Kekse. ;-) Außerdem gab es eine Klingonische Schokolade für denjenigen, der nach meiner Einführung ins klingonische korrekt "Ich will klingonische Schokolade" sagen konnte - zur Auflösung, "thlingan yuch vIneH" wäre es gewesen ;-) Kekse und Schokolade habe ich mit Saskias Keksausstechern gemacht, wobei ich ganz stolz auf meine Idee bin, die Ausstecher mit Stempel als zweifarbige Schokoladen-Gußformzu nutzen!

Samstag, 7. April 2018

Bananen-Clafoutis mit Protein

Nach mehreren nicht zufriedenstellenden Versuchen, Bananen-Eiweiß-Pancakes zu machen, habe ich dieses einfache Bananen-Clafoutis erfunden, weil mir die Pancakes immer zu dunkel wurden ohne Fett in der Pfanne. Also dachte ich, Backofen-Pfannkuchen passt doch auch, und Clafoutis ist ja nichts anderes als ein Backofen-Pfannkuchen, und habe die Masse direkt auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech gebacken, ähnlich wie das Wolkenbrot. Eine erste Variante in einer Auflaufform dauerte wesentlich länger zu backen, daher finde ich die Blechmethode am Besten! Ein Stück hat nur 51 kcal und 5 g Eiweiß :8)