Dienstag, 2. Juli 2013

Baby Banoffee Pies

Vor ein paar Jahren hatte ich eine Banoffee-Pie-Phase, wo ich den Kuchen mehrmals gebacken habe. Es begann damit, dass ich im Café Klenze in der Alten Pinakothek ein Stück Banoffee Pie gegessen hatte, bei dem die Bananen in Scheibchen obendrauf lagen. Meine darauffolgende Recherche im Internet förderte allerdings nur Rezepte mit Sahne zuoberst zu Tage, so dass ich den Kuchen erst mal so gebacken habe. Bei den Baby-Banoffee-Pies habe ich nochmal getestet, ob man die Bananen nicht doch oben drauf legen kann, ohne dass sie oxydieren und braun werden, das sollte mit einem Bad in erwärmtem Honig, Zitronensaft oder anderen Obstsäften funktionieren.
Zutaten für 24 Stück:
250 g Mehl

50 g Puderzucker
125 Butter/Margarine
Zitronenschale von 0.5 Zitrone
1 Ei
2 El Milch

1 Dose à 400 g Karamell

2 Bananen
Saft von 1 Orange
200 g Schlagsahne
1 Sahnesteif 

Nährwert: 175 kcal pro Stück


Zubereitung:
Für den Mürbteig die Zutaten von Mehl bis Milch rasch verkneten, 30 min kalt stellen und zwei Muffinbleche einfetten.
Noch vor meiner Banoffee-Pie-Phase hatte ich eine Baby-Quiche-Phase, ich glaube, nachdem es die mal in "Sex and the City" zum Mädelsabend gab (natürlich gecatert, denn diese Mädels kochen ja nicht ;-)). Bei den zahlreichen pikanten Baby-Quiches, die ich in der Zeit gebacken habe, habe ich einen Kerzenhalter aus Holz als praktisches Quiche-Form-Werkzeug entdeckt, damit muss man nämlich nur ein Stück Teig in eine Muffinform legen und mit dem Holz-"Stempel" so reindrücken, dass ein Hohlraum entsteht, den man dann mit den Quiche-Zutaten füllen oder blind backen kann. 
Dieses Mal habe ich entdeckt, dass meine alten blauen Trinkgläser sich auch hervorragend als Prägestempel eignen und obendrein einen besseren Hebel bilden!
Den Teig also in 24 Stücke teilen, die Stücke zu Kugeln rollen, etwas flach drücken, in die Muffinform legen und mit dem in Mehl gewendeten Glas den Teig zu Schälchen formen - das geht viel schneller als von Hand!
Zum Blindbacken die Förmchen mit Alufolie auslegen und mit Backbohnen füllen.
In meinem Fall waren es Adzukibohnen (Rote Bohnen), die ich im Asialaden entdeckt habe und die praktisch klein sind. Außerdem kann ich daraus irgendwann vielleicht mal Rote-Bohnenpaste machen, die ich für die Grüner-Tee-Roulade brauche! Ich habe ein Förmchen leer gelassen, weil ich mal sehen wollte, wie groß der Unterschied beim Backen ist. Die Pie-Böden bei 180°C ca. 10 min blind backen.
Die Alufolie und Bohnen entfernen. Man sieht, dass das Blindbacken schon für höhere Wände der Böden sorgt!
Die Böden weitere 5 Minuten fertig backen, anschließend alles für das zweite Muffinblech wiederholen.
Dulce di Leche, bzw. die Toffee-Masse im Banoffee-Pie, habe ich mit den Cashew Toffees entdeckt, weil man es aus gezuckerter Kondensmilchpaste (z.B. Milchmädchen) machen kann. Irgendwo habe ich dann auch gelesen, wie man a) die gezuckerte Kondensmilchpaste selber machen kann (ungetestet) und b) dass es die in russischen Läden auch zu kaufen gibt. Nachdem ich in der Nähe einen russischen Laden entdeckt hatte, hab ich gleich mal geschaut und sowohl gezuckerte Kondensmilchpaste als auch noch was viel besseres gefunden: schon fertig karamellisierte Kondensmilchpaste! Früher habe ich nämlich immer die Milchmädchen-Dosen gekauft und diese geschlossen in einem Topf zu Karamell gekocht. Leider hat sich dabei der Kleber der Etiketten gelöst und sich schön am Rand des Topfs abgesetzt, von wo er fast nicht mehr abzubekommen war! Da lobe ich mir doch das fertige Karamell aus der Dose, das ich auch schon für die selbstgemachten Twix benutzt habe!
Die vollständig abgekühlten Baby-Pie-Schälchen mit je 2 TL Karamell füllen und etwas glatt streichen. Die Schlagsahne anschlagen, Sahnesteif hinzufügen (muss nicht unbedingt sein, aber an dem Tag war es sehr heiß) und steif schlagen.
Ich habe zwei Varianten versucht, mit Banane oben oder Sahne oben. Die Bananen in dünne Scheiben schneiden und einige Minuten im Orangensaft baden schicken. Nach dem Herausnehmen gut abtropfen lassen, damit nicht mehr zu viel Saft daran hängt!
Entweder Sahne auf die Karamellschicht streichen, so dass sie eine leichte Kuppel bildet, oder 3 Bananenscheibchen auf dem Karamell anordnen.
Dementsprechend auf die Sahne-Kuppeln drei Bananenscheibchen anordnen oder Sahne-Rosetten auf die Bananenscheibchen spritzen.
Ich kann mich nicht entscheiden, was von beidem ich hübscher finde...aber dafür sind viele kleine Törtchen ja auch gut geeignet ;-)

Die Bananen sind übrigens auch nach Stunden in der Hitze wunderhübsch gelb geblieben, das funktioniert also fein mit dem Orangensaft! :-)
Geschmacklich macht die Anordnung von Sahne und Banane natürlich keinen Unterschied, aber ich finde es nett, wenn man vorher schon sieht, was im Kuchen drin ist. Außer natürlich, man liebt Überraschungen ;-)
Auch die Baby-Pies lassen sich sehr gut in einem eckigen Blech mit Deckel transportieren - allerdings nicht alle 24. Aber da selten alle 24 bis zum Abtransport überleben, macht das nix ;-)
Das hier war übrigens mein erster Banoffee-Pie...mit Kakao und Mandelsplittern dekoriert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen