Freitag, 20. März 2015

Sonnenfinsternis-Macarons und Herzchen-Macarons mit Blattgold und Kurkuma zum Jour du Macaron

Meine Kollegin Dona hat in Indien geheiratet und am Freitag im Büro mit uns "nachgefeiert" und dazu ein fabelhaftes indisches Mittagessen aufgetischt. Ich hatte angeboten, ein Dessert zu machen, und weil am 20. März auch der "Jour du Macaron" ist hatte ich Cupcakes mit indisch angehauchten Macarons geplant. Meine erste Idee dazu waren Macarons mit Curry, natürlich gab da auch schon Rezepte, aber ich hatte nur sehr scharfes Currypulver im Haus. Schwarzen Tee hatte ich ja schon bei den Sri-Lanka-Macarons benutzt, der passt ja auch zu Indien, und dann dachte ich, ich kombiniere die Macarons mit der Sonnenfinsternis, die ebenfalls am 20. März stattfand. Dafür sollten sie natürlich hübsch gelb sein, dafür habe ich nur Kurkuma und etwas Blattgold benutzt, keine Speisefarbe!
Zutaten für ca. 2 Bleche Macarons:
100 g Eiweiß (ca. 3 Stück)
50 g Zucker
200 g Puderzucker
110 g Mandeln
1 EL Kurkuma
5 Beutel Schwarztee 

Für 24 Mini-Muffins (angelehnt an Fotoposer-Mini-Muffins):
45 g Öl
200 g saure Sahne
200 g Zucker
fein geriebene Schale und Saft von 1 Zitrone
3 Eigelb
250 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver


Für die Schoko-Buttercreme, angelehnt an Doros Schokotorte:
15 g Kakao
15 ml heißes Wasser
125 g Butter, Raumtemperatur
15 g Puderzucker
1 Pr. Salz
300 g Zartbitterschokolade, geschmolzen und etwas abgekühlt


Zubereitung: 
Kurkuma ist ein wesentlicher Bestandteil von Currypulver, der für dessen gelbe Farbe sorgt. Safran ist wesentlich teurer und meine Experimente mit Safran haben bisher keine großartige Gelbfärbung ergeben, ich habe darum zwar einige Fäden klein geschnitten und in die Macaron-Masse hinzugefügt, aber keinen Färbeeffekt bemerkt! Das Blattgold hatte ich für die Satelliten auf dem TerraSar-X-Kuchen bestellt.
Für die Macarons Mandeln, Kurkuma und Puderzucker vermischen. 
Die Eiweiß steif schlagen, den Zucker zugeben und zu steifem Schaum schlagen.
Weil mein Puderzucker etwas klumpig war, habe ich dieses Mal die Mandeln und den Puderzucker auf die Eiweißmasse gesiebt. Mit einem Teigschaber unterheben und den Teig bearbeiten, bis er glänzt und die richtige Konsistenz hat, eher dickflüssig!

Die Macaron-Masse in einen Plastik-Spritzbeutel geben, ein kleines Loch hineinschneiden und kleine Herzchen-Macarons auf ein Backpapier mit einer untergelegten Schablone (runde 2-cm-Macarons) spritzen. 
Dafür spritzt man am besten eine V-Form. Für optimale Raumausnutzung haben ich die Herzchen-Reihen abwechselnd auf den Kopf gestellt.
Die Herzchen-Macarons mit dem Backpapier auf ein Blech ziehen und mit dem Blattgold bestreuen.  
Die Goldflocken sind so leicht, dass man sie vom Backpapier aus durch Pusten auf die Macarons verteilen kann!
Die kleinen Macarons ca. 20 Minuten trocknen lassen, bis man sie mit einem Finger anfassen kann und sich eine Art Haut gebildet hat.
Anschließend ca. 10 min bei 150°C Ober-Unterhitze oder 130°C Umluft backen. 
Die Macarons sind fertig, wenn sie nicht mehr wabbeln, wenn man leicht darauf drückt, und sich leicht vom Backpapier lösen lassen.
Währenddessen die Sonnenfinsternis-Macarons spritzen, sprich, den Spritzbeutel etwas weiter aufschneiden und ganz normale runde 3,5 cm Macarons spritzen.
Der schwarze Tee war zum Aufstreuen des Mondschattens auf den runden Sonne-Macarons gedacht. Direkt aus dem Beutel ist er aber ein bisschen zu grob.
Ich wollte ihn also noch feiner mahlen, und da bei dieser winzigen Menge der Mixer nichts tun kann, habe ich ein lustiges Salatsoßen-Shaker Ding als Mörser-und-Stößel Ersatz benutzt.
Hat auch gut geklappt! 
Den feinen schwarzen Tee habe ich mit einer Schablone halbwegs kreisförmig auf die Macarons gesiebt, dafür habe ich einfach einen  2cm-Kreis aus der Mini-Macaron Schablone ausgeschnitten.
Die Streuung ist aber doch recht groß, aber es hat schon halbwegs geklappt, auch mit den verschiedenen Sonnenfinsternis-Phasen! 
Die Macarons mindestens 20 min trocknen lassen und anschließend ca. 13 min bei 150°C Ober-Unterhitze oder 130°C Umluft backen. Durch den Tee sind die bestreuten Macarons eher gerissen, ich denke, weil er die Oberflächenspannung zerstört hat. Nächstes Mal würde ich die Macarons daher länger trocknen lassen!
Nun die Mini-Muffins vorbereiten: Alle Zutaten zu einem weichen, aber nicht flüssigen Teig verrühren und in eine Mini-Muffin-Form mit Papierförmchen füllen, übrigen Teig backe ich immer gerne in den Silikon-Herzförmchen.
Die Muffins bei 175°C ca. 20 min backen, Stäbchenprobe machen! Die Zutaten für die Buttercreme abwiegen. 
Ich hatte erst nur 200 g Schokolade, dann wurde es etwas eng mit der Masse und ich habe nochmal 100 g Schokolade geschmolzen und zur Buttercreme hinzugefügt. Alles mit der Küchenmaschine verrühren, darauf achten, dass keine Klümpchen in der Schokolade sind!
Die Schoko-Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und die Cupcakes mit Tuffs verzieren, s.u.
 Die abgekühlten Macarons ebenfalls paarweise mit Schoko-Buttercreme zusammen setzen.
Dafür wieder erst ein kleines Loch in den Spritzbeutel schneiden und die Herzchen zusammen setzen. 
Dafür wieder ein V aus Creme auf die Herzchen spritzen.
Die Risse in den Sonnenfinsternis-Macarons habe ich mit etwas Wasser angefeuchtet und mit schwarzem Tee kaschiert, sonst wäre das wohl schwer zu erkennen gewesen!  
Dann das Loch im Spritzbeutel etwas größer schneiden und die Sonnenfinsternis-Macarons zusammensetzen.  
Wenn man sie phasenweise hinlegt, kann man es doch ganz gut erkennen, oder? Meine Kollegen haben sich jedenfalls gefreut!
Noch besser erkennt man das Motiv mit der erklärenden Legende des DLR ;-)
Das Blattgold fällt auf den gelben Macarons leider kaum auf, nächstes mal werde ich es wohl wieder mit Schoko-Macarons versuchen. Die mag ich eh am liebsten <3
Schließlich die Herzchen auf der Buttercreme-Verzierung der Cupcakes anbringen...
...und ganz fix ins Büro düsen, um die Sonnenfinsternis nicht zu verpassen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen