Samstag, 20. März 2021

Vereinfachte Crème Brûlée Macarons für Amallia zum heutigen Jour du Macaron

Zur Konfirmation meiner Nichte Amallia habe ich letztes Jahr Macarons gebacken, weil sie sich das gewünscht hatte. Es gab grüne Matcha-Macarons und nochmals die tollen Crème Brûlée Macarons, die zwar aufwendig sind, aber dem Anlass ja angemessen waren - außerdem habe ich einige kleine Vereinfachungen eingebaut, wie das Karamell schon fertig von Bonne Maman oder aus dem russischen Laden wie bei den Forty and Fabulous Macarons zu benutzen :-D
Ein guter Grund, um zum heutigen Jour du Macaron wieder zu backen, oder?

Zutaten für 30 Crème-Brûlée-Macarons:
90 g Eiweiß (ca. 3 Stück)
50 g Zucker
200 g Puderzucker
100 g (1 P.) Mandeln


10 g Zucker zum Karamellisieren

Für die Vanillecreme, die etwas einfacher ist als
die Crème Pâtissière im Originalrezept:
1 P. Vanillepuddingpulver
40 g Zucker
300 ml Milch

Für das Karamell, falls man kein fertiges hat:
60 g Schlagsahne
120 g Zucker
10 g Butter 

Zubereitung:
Für die Macarons die Eiweiß steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen, zu steifem Schnee schlagen.

Den Puderzucker und die Mandeln sieben.  Zucker und Mandeln unter den Eischnee heben und die Masse in einen Plastik-Spritzbeutel geben. Macarons-Tupfer auf eine Silikonbackmatte für Macarons spritzen, oder eine ausgedruckte Macarons-Schablone unter normales Backpapier legen. Die Macarons mindestens 20 Minuten trocknen lassen, oder bis sich eine Haut gebildet hat und sie beim Anfassen nicht mehr kleben.
Gleich die Vanillecreme bzw. den Vanillepudding zubereiten, dabei einfach nach Packungsanweisung vorgehen, nur weniger Milch benutzen, also etwas von der Milch abnehmen und mit Puddingpulver und Zucker gut verrühren, restliche Milch zum Kochen bringen, Topf von der Platte nehmen und Puddingmischung unterrühren und unter Rühren nochmal kurz aufkochen lassen. Die Vanillecreme in eine Schüssel geben und mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet.

Die Macarons im vorgeheizten Backofen bei 150°C ca. 11 Minuten backen, bei Umluft mit mehreren Blechen reichen 130°C und die Bleche sollten nach der Hälfte der Backzeit vertauscht und um 180 Grad gedreht werden (also vorne nach hinten, nicht so, dass die Macarons runter fallen...;-)) Die Macarons sind fertig gebacken, wenn sie nicht mehr wabbeln, sondern sich am Stück von der Unterlage lösen, wenn man vorsichtig an einem rüttelt.

Fürs Karamellisieren die Macarons auf eine feuerfeste Unterlage geben, hier ein Blech, ohne Backpapier, das brennt ja gerne mit an, haben wir letztes Mal beim Originalrezept gelernt. Den Brûlée-Brenner bereit stellen und etwas Zucker auf die Macarons streuen. Ich habe nur die Hälfte der Macarons karamellisiert, sonst klebt die untere Hälfte auch so unpraktisch an mit dem Karamell.

Und los gehts mit dem Brenner, juhu!

Dieses Mal hatte ich weniger zu dunkle Macarons als beim ersten Mal :-)

Nun die abgekühlte Vanillecreme in einen Spritzbeutel geben und Ringe auf die Macarons spritzen.
Mit einem kleinen Löffel etwas Bonne Maman Karamell in die Ringe füllen, oder das Karamell, wie im Originalrezept beschrieben, selbst kochen und dann in die Ringe füllen. 
Jeweils eine karamellisierte Macaron-Schale auf die gefüllte Schale aufsetzen und leicht andrücken. Et voilà!
Joyeux jour du macaron, mes amis!

Keine Kommentare:

Kommentar posten