Sonntag, 10. April 2016

Sri-Lankischer Watalappam - revolutionär im Glas!

Wie schon bei meinem ersten Blogpost über Watalappam geschrieben, ist dieser Flan das Lieblingsdessert von meinem Papa. Und weil mein Papa immerzu heldenhaft mein heißgeliebtes, wenn auch uraltes (aber blaues!) Auto Monti repariert, wollte ich mich mal wieder bedanken. Da er mir den reparierten Monti auch noch via Überführung mit Treffen in der Mitte bringen wollte und dafür mit dem Zug zurück fahren musste, hatte ich die Idee, den Watalappam diese Mal in Picknick- bzw. Zugproviant-geeigneter Form zu machen. Allerdings müssen die Formen ja den heißen Ofen aushalten, daher war nichts aus Plastik geeignet, darum dachte ich erst an Silikon-Muffinförmchen. Aber dann hatte ich noch eine bessere Idee, nämlich, die kleinen Watalappans analog zu Kuchen im Glas in netten kleinen und mittleren Gläsern zu backen, um dann noch heiß den Deckel drauf zu schrauben! Das sorgt nicht nur für einen tropffreien Konsum unterwegs, sondern wahrscheinlich hält sich der Watalappan auch einige Wochen, weil sich ja ein Unterdruck bildet, genau wie bei den Glaskuchen. Die Idee ist so legendär, dass ich mich schon wundere, sie erst jetzt gehabt zu haben! :-)

Zutaten für 6 Personen:
300 g Jaggery (ersatzweise brauner Zucker)
150 ml Wasser
0,5 TL gemahlener Muskat
0,5 TL Vanilleextrakt
0,5 TL Kardamom
1 Msp. gemahlene Nelken
1 TL Zimt
6 Eier
400 ml Kokosmilch (1 Dose)
100 g Cashewnüsse

Nährwert: 350 kcal pro Portion



Zubereitung:
Den Ofen auf 150°C vorheizen. Jaggery (meist in Halbkugel-Form) in kleine Stücke brechen oder hacken und mit Wasser und Gewürzen in einem kleinen Topf über niedriger Hitze schmelzen, etwas abkühlen lassen. 
6-7 kleine Gläser (à 200 ml) in eine Auflaufform oder ein tiefes Blech stellen. 
Eier und Kokosmilch verrühren, dann die Jaggery-Mischung einrühren.
Die Watalappam Mischung auf die Gläser in der Auflaufform verteilen.
Die Cashewnüsse hacken und darüber streuen, die Auflaufform in den Ofen schieben und mit kochendem Wasser füllen, so dass die Gläser etwa zur Hälfte bedeckt sind. 
Bei 150°C für 45 min backen, Stäbchenprobe machen. Gegen Ende der Backzeit die Deckel der Gläser in einen kleinen Topf mit kochendem Wasser legen und auskochen. 
Die ausgekochten Deckel mit einer Holzzange aus dem kochenden Wasser fischen und direkt auf die heißen Gläser schrauben, so dass sich beim Auskühlen ein Unterdruck bildet.
Zum Servieren unterwegs einfach den Deckel aufschrauben, ggf. mit einem Löffelstil erst den Druck weghebeln, und aus dem Glas löffeln. 
Meine Watalappam-Gläser wurden noch beschriftet und mit Plastiklöffeln bestückt und dann schön in ein Körbchen gepackt, dass ich meinen Eltern sowieso zurück geben wollte. 
Ich denke, nächstes Mal mache ich eine doppelte Portion, damit die Gläser eine Chance haben, das Haltbarkeitsdatum zu erforschen...und nicht im Nullkommanix leer gefuttert sind! Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten