Sonntag, 14. August 2016

Sternschnuppen-Universums-Macarons auf Sternschnuppen-Kuchen

Auch dieses Jahr hat mein Freund Christian wieder in der Sternschnuppennacht Geburtstag, den wir mit einem Sternschnuppen-Picknick gefeiert haben. Ich wollte nicht wieder den gleichen Sternschnuppen-Kuchen backen wir vor zwei Jahren, obwohl der eigentlich schon relativ optimal war, darum habe ich mir dieses Jahr noch Sternschnuppen-Macarons überlegt, also quasi Universums-Macarons mit einer Sternschnuppe drauf. Es gibt verschiedene Techniken für die Universums-Macarons, man kann den Spritzbeutel am Rand mit Farben anmalen oder den Teig teilen, färben, und mischen. Und die Macarons kamen dann schwebend auf einen Sternschnuppen-Kuchen , s.u. :-)
Zutaten für ca. 46 Macarons:
3 Eiweiß (90-100 g)
50 g Zucker
110 g fein gemahlene, geschälte Mandeln
200 g Puderzucker

schwarze, rote und blaue Lebensmittelfarbe 
ca. 50 g. Puderzucker fürs Royal Icing

Ganache für Kuchen und Macarons:
200 g Zartbitterschokolade
175 g Vollmilch-Schokolade

130 ml Schlagsahne

1 Sternschnuppen-Kuchen
durchsichtige Trinkhalme für Macaron-Lollies 

Zubereitung:
Für die Macarons die Eiweiß abwiegen, Mandeln und Puderzucker vermischen. Eiweiß steif schlagen, den Zucker zugeben und zu steifem Schaum schlagen. 1 EL von der Baisermasse abnehmen und beiseite stellen, für das Royal Icing von den Sternschnuppen!

Mandeln und Puderzucker auf den Eischnee sieben, unterheben. 
Die Masse "macaronieren", bis die Konsistenz glatt, aber nicht zu flüssig ist, da noch flüssige Lebensmittelfarbe dazu kommt, lieber weniger "macaronieren". Die Macaronmasse aufteilen, etwas davon weiß lassen, einen Teil blau färben, der Teil darf ruhig blau weiß marmoriert sein, einen Teil mit rot und blau lila färben und den größten Teil schwarz färben. Da meine schwarze Lebensmittelfarbe flüssig ist (rot und blau waren Pasten), wurde der schwarze Teil etwas flüssig, aber es ging gerade noch!
Es gibt verschiedene Techniken für die Universums-Macarons; man kann den Spritzbeutel am Rand mit Farben anmalen oder die Masse teilen, färben, und mischen. In dem letzteren Video finde ich zwar etwas unlogisch, die Masse erst in verschiedene Spritzbeutel zu füllen und dann wieder alles in einen Spritzbeutel zu spritzen, und dann am Ende, weil es doch keine tolle Musterung gibt, wieder helle Masse in die Macarons auf dem Blech zu rühren, ich hätte dann eher die vielen Spritzbeutel in einen gepackt, wie bei den Lebkuchenherzen mit mehrfarbigem Zuckerguss. Leider hatte ich garkeine Plastik-Spritzbeutel mehr, also habe ich diesen viel besseren Trick aus diesem Video angewandt und Frischhaltefolie benutzt! Ich habe allerdings die gefärbte Macaron-Masse direkt auf ein Stück Frischhaltefolie gegeben, statt nur die Farbe auf die Folie aufzutrage, weil mir nicht gefiel, dass die Macarons innen und an der Seite weiß waren.
Die Frischhaltefolie kann man dann zusammenrollen und ganz unkompliziert in den (Silikon-)Spritzbeutel stecken, das ist eigentlich für dieses Szenario sogar besser als mit Spritzbeuteln im Spritzbeutel, weil sich die Masse eher vermischt!

Ein Stück Backpapier auf die Maße des Blechs zuschneiden und Macaron-Schablonen unterlegen, ich habe die 3,5 cm-Durchmesser Schablonen benutzt.
Macaron-Tupfer auf das Backpapier spritzen. Durch den kleinen Schwenker, den man beim Macaron-Spritzen bzw. beim Absetzen ohnehin macht, entstehen diese hübschen Milchstraße-ähnlichen Kringel aus der helleren Macaronmasse. Falls das nicht so gut klappt (und man noch Macaronmasse behalten hätte), könnte man auch noch eine andere Farbe untermischen und mit einem Zahnstocher marmorieren.
Die Macarons mindestens 20 min trocknen lassen, bei mir war es sogar etwas länger, weil der Teig flüssiger war als sonst, darum habe ich auch drauf verzichtet, sie aufs Blech zu ziehen und das Blech auf die Arbeitsfläche zu hauen, um Luftblasen und Spitzen zu beseitigen. Sie dürfen erst in den vorgeheizten Ofen, wenn man sie mit dem Finger vorsichtig anfassen kann und sie nicht mehr kleben, weil sich eine Haut gebildet hat. Die Macarons bei 150°C ca. 12 min backen. 
Das von der Baisermasse entnommene Eischneegemisch mit mehr Puderzucker verrühren, bis die Konsistenz nicht mehr transparent ist und so, dass das Royal Icing die Form hält. Ich habe die Icing-Konsitenz auf dem Kuchen getestet, so war sie gut! Das Royal Icing in einen Plastik-Frühstücksbeutel füllen und diesen verschließen.
Die Ganache für die Kuchendekoration und die Füllung der Macarons vorbereiten, ich habe dafür einfach Sahne und Schokolade in eine Schüssel gegeben und in der Mikrowelle bei 50% geschmolzen und verrührt.
Etwa 150 g der Ganache in einen Spritzbeutel (oder, wenn man keine mehr hat wie ich, in einen Plastik-Frühstücksbeutel) füllen und den Beutel verschließen. Ich habe die Macarons  nämlich erst am nächsten Tag verziert und gefüllt, weil ich irgendwann ins Bett musste, aber grundsätzlich kühlen Macarons so schnell ab, das ich auch direkt hätte weitermachen können. Die übrige Ganache großzügig auf den Kuchen rundum verteilen, dabei kann man ihn ruhig auf dem Backpapierzuschnitt für die Kastenform stehen lassen.
Das Royal Icing in seinem Spritzbeutel aufschneiden, so dass ein klitzekleines Loch entsteht, und Sternschnuppen und Punkte für entferntere Sterne auf die Macarons spritzen. Die beste Methode fand ich, einen Bogen zu spritzen und hinten ein bis zwei Bögen dran zu setzen und dann vorne ein X über den Bogen zu spritzen und mit einem Zahnstocher so in Form zu ziehen, dass ein 5 bzw. 6 zackiger Stern entsteht.
Die Macarons paarweise zusammenstellen, so dass die Größe und Form optimal passt.
Jeweils einen Tupfer Ganache auf ein Macaron spritzen und das zweite Macaron leicht andrücken.  Für die Macaron-Lollies auf dem Kuchen habe ich wieder durchsichtige Trinkhalme verwendet. Diese oben ca. 3 cm an gegenüberliegenden Seiten aufschneiden, eine Seite runter klappen und wegschneiden, den Halm so auf das gefüllte Macaron drücken, dass die untere Kante auf der Schnittkante des Halms ruht, und das zweite Macaron aufsetzen und andrücken. Ein Foto gibts hier bei den Raketen-Macaron-Lollies!
Ich hatte es nicht geschafft, genau die Hälfte der Macarons mit Sternschnuppen zu verzieren, aber die Universums-Macarons ohne Sternschnuppen finde ich auch ganz hübsch. Außerdem sind Sternschnuppen ja auch was schönes seltenes ;-)
Ich muss zugeben, dass ich sehr zufrieden mit den Macarons war, sie wurden tatsächlich noch besser, als ich mir das vorgestellt hatte :-)
Die gibt es auf jeden Fall wieder, Universums-Macarons passen in meinem Bereich und bei meinen Interessen ja eigentlich immer :-)
 Mit dem übrigen Royal Icing habe ich noch den Kuchen verziert.
Die Macaron-Lollies muss man dann noch abschneiden und nach Belieben in den Kuchen stecken.
Auch die Sternschnuppen im Kuchen haben prima funktioniert, aber die kennen wir ja mittlerweile schon, s. Sternschnuppen-Kuchen.
Herzlichen Glückwunsch nochmal, lieber Christian!

Keine Kommentare:

Kommentar posten