Sonntag, 21. Juni 2015

Traum-in-Blau Cake-Pops

Zu einem fabelhaften Frühstück im Garten bei meiner Freundin Raphaela wollte ich mal wieder CakePops mitbringen, und zwar blaue. Wie bei den letzten Cake-Pops gelernt, ergänzen sich 3D-Kuchen mit Ausstechen und Cake-Pops perfekt, da man so nicht extra einen Kuchen backen und zerkrümeln muss! Ich hatte schon vor einer Weile tolle blaue Candy-Melts gekauft und wollte die endlich mal ausprobieren. Außerdem hatte ich ein fettes Haribo-Gummibärchen voller blauer Gummibärchen da, das sich für die Deko sehr nützlich machte. Die Cake-Pops in den Gläschen waren zwar hübsch, aber beim Versuch, sie so zu transportieren, ergab sich doch ein eher instabiles Gleichgewicht...
Zutaten für 36 Stück:
440 g Rührkuchen 
Für das Frosting: 
40 g weiche Butter 
70 g Frischkäse 
50 g Puderzucker 
1 Pck. Vanillezucker
Für die Deko:
300 g blaue Candy Melts
ca. 100 g neutrales Öl
18 halbierte Schaschlik-Spieße oder Trinkhalme oder 36 CakePop-Stiele aus Papier
etwas weiße Schokolade
blaue Gummibärchen
blaue Macarons

Zubereitung:

Butter, Vanillezucker, Frischkäse und Puderzucker vermischen. 
Den Rührkuchen mit den Händen zerkrümeln und die Kuchenkrümel mit dem Frosting vermischen.
Die Masse darf ruhig noch etwas krümelig sein. 
Mit einem Teelöffel Portionen abstechen und zu kleinen Kugeln rollen und diese ca. 30 min kalt stellen.
Zur Dekoration die Candy Melts bei 50% in der Mikrowelle schmelzen, hier ging bei mir das Drama los. 
Die blöden Candy Melts schmelzen entgegen ihrem Namen nämlich einfach nicht, ganz egal, was man damit macht, ob Mikrowellle oder Wasserbad! Auf der Packung steht nur, dass man sie im Wasserbad schmelzen soll, NICHTS davon, dass man Öl oder Kokosfett oder irgendetwas unterrühren müsste! Nach kurzer Recherche im Netz stellte sich aber heraus, dass ich mit dem Problem nicht alleine war, also find ich an, Öl hinzuzufügen. Die entstehende Masse war immer noch zu dickflüssig und mein Öl irgendwann leer.
Also gab ich noch Schlagsahne dazu. Natürlich muss man dabei höllisch aufpassen, dass nichts gerinnt oder sich sonstwie separiert. Fazit: Ich kaufe nie wieder Candy Melts! Zumal die Farbe sich natürlich auch ändert beim Schmelzen. Da kann ich auch gleich weiße Schokolade einfärben!
Nun ja, aber wenn man dann mal nachts um 2 so weit ist, dass das Zeug endlich flüssig ist, gehts ganz normal weiter...ein Stäbchen in die Glasur tauchen, eine Kuchen-Kugel aufspießen und in den Glasur wenden. Überschüssige Glasur abnehmen und abtropfen lassen und das Stäbchen in ein Cake-Pop-Brett, eine Styroporplatte oder einen Eierkarton mit vorgebohrten Löchern stecken.
Nachdem der Platz in meiner Zitronenpresse auch voll war, habe ich noch ein paar auf den Kopf gestellt.
Einige Stunden trocknen lassen, bei mir war das über Nacht. Zum Servieren dachte ich, dass die blauen Gummibärchen, die ich kürzlich spontan gekauft hatte, gut dazu passen würden. Also Gummibärchen in kleine Gläser füllen und Cake-Pops hinein stecken. 
Ich habe noch ein paar Herzchen aus weißer Schokolade als Verzierung angebracht.
Allerdings mussten die Cake-Pops ja transportiert werden...
Also hab ich sie in ein flaches 6er Muffinblech gestellt und das in einen Karton gepackt. 
Der Karton Deckel hat zwar ein paar Herzchen verwischt und das Jonglieren der Cake-Pops im Auto (alles ständig umgefallen) war etwas anstrengend, aber zum Großteil kamen sie heil an! Blaue Macarons passen natürlich auch gut zum Traum-in-Blau-Motto!

Keine Kommentare:

Kommentar posten