Sonntag, 14. Juli 2019

Watalappam im Glas, die Zweite

Wie schon bei meinem ersten Blogpost über Watalappam geschrieben, ist dieser Flan das Lieblingsdessert von meinem Papa. Und weil mein Papa immerzu heldenhaft mein heißgeliebtes Auto Monti repariert, wollte ich mich mal wieder bedanken, dafür hab ich zuletzt den Watalappam im Glas erfunden. Leider ging bei der ersten Instanz davon irgendwie was schief und der Inhalt der Gläser wurde nach einigen Tagen wieder flüssig, und roch irgendwie auch komisch, und musste entsorgt werden, was mir sehr peinlich war, da ich die Idee so toll fand. Ich hab es also kürzlich nochmals gewagt, und dabei die Cashewnüsse sicherheitshalber weggelassen und auch nur kleine Gläser benutzt und die Masse nicht hoch eingefüllt. Dieses Mal ging alles gut!

Zutaten für 6 Personen:

300 g Jaggery (ersatzweise brauner Zucker) 150 ml Wasser 0,5 TL gemahlener Muskat

0,5 TL Vanilleextrakt
0,5 TL Kardamom
1 Msp. gemahlene Nelken
1 TL Zimt
6 Eier
400 ml Kokosmilch (1 Dose)

Nährwert: 320 kcal pro Portion


Zubereitung:

Den Ofen auf 150°C vorheizen. Jaggery (meist in Halbkugel-Form) in kleine Stücke brechen oder hacken und mit Wasser und Gewürzen in einem kleinen Topf über niedriger Hitze schmelzen, etwas abkühlen lassen.
6-7 kleine Gläser (à 200 ml) in eine Auflaufform oder ein tiefes Blech stellen. 
Eier und Kokosmilch verrühren, dann die Jaggery-Mischung einrühren.
Die Watalappam Mischung auf die Gläser in der Auflaufform verteilen, dieses Mal hatte ich auch eine höhere Auflaufform, damit das Wasser die Höhe der Masse im Glas gut erreicht.
Die Auflaufform in den Ofen schieben und mit kochendem Wasser füllen, so dass die Gläser komplett bedeckt sind (statt nur bis zur Hälfte wie beim ersten Versuch!). Die kleinen Watalappams gingen ganz gut hoch beim Backen :-D.
Bei 150°C für 45 min backen, Stäbchenprobe machen. Gegen Ende der Backzeit die Deckel der Gläser in einen kleinen Topf mit kochendem Wasser legen und auskochen.
Die ausgekochten Deckel mit einer Holzzange aus dem kochenden Wasser fischen, aber dieses Mal habe ich sie erst auf die ausgekühlten Flans geschraubt, als sie auch wieder eingefallen waren.

Vielleicht funktioniert das auch besser, als sie direkt auf die heißen Gläser zu schrauben, so dass sich beim Auskühlen ein Unterdruck bildet, vielleicht war der auch Teil des Problems letztes Mal!
Zum Servieren unterwegs kann man dann auch einfach den Deckel aufschrauben, ohne den den Druck wegzuhebeln, und aus dem Glas löffeln.
Dieses Mal blieben alle Watalappams gut und lecker, puh! Die Methode ist also schon sinnvoll ;-)
Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten