Freitag, 25. März 2016

Pigs-in-Paradise Bier-Torte mit Bier-Ganache

Die Pigs-in-Paradise-Torte hab ich ja schon mal für meine Lieblingsband, die Pigs in Paradise gemacht, aber da nun auch noch Nataschas Freund Robert (mit seiner blauen Gitarre!) Teil der Band ist, musste zur Feier des ersten Konzerts natürlich nochmal eine Torte her! Da Schlagzeuger Andi das letzte Mal schon meinte, er wäre das Schweinchen, das im Matsch liegt, hat dieses Schweinchen jetzt auch Zahnstocher, pardon, Schlagzeugsticks in der Hand (und trommelt auf seinem Bauch ;-)). Außerdem hatte ich die Idee, einen Bier-Kuchen nach diesem Rezept mit Bier-Ganache zu backen, da die Pigs große Freunde vom "August" sind. Sie schwimmen also praktisch in Augustiner-Bier und Schokolade ;-)
Zutaten für eine 24cm Torte:
250 ml Bier (Augustiner)
250 g Butter
125 g Zartbitterschokolade
400 g Zucker
115 g saure Sahne
2 Eier
275 g Mehl
1 TL Natron

Für die Bier-Ganache:
600 g Vollmilch-Schokolade
230 ml Bier (Augustiner)

Für die Deko:
200 g weißes Gelatinefondant oder Marzipan
ca. 4 Tropfen rote Lebensmittelfarbe
etwas blaue und schwarte Lebensmittelfarbe
Zahnstocher
11,25 Kitkat (=45 einzelne Riegel, immer zwei zusammen plus einer)
rosa Schleife

Zubereitung:

Vom Chefkoch-Bier-Kuchen habe ich nur den Boden gebacken, da ich gerne so eine Bier-Ganache für die Füllung machen wollte anstatt der vorgeschlagenen Schokocreme. 
Für den Kuchenboden Bier, Butter, Schokolade und Zucker in einem Topf auf kleiner Flamme schmelzen lassen und etwas abkühlen lassen, dabei gelegentlich umrühren.
Den Backofen auf 180°C vorheizen, die Eier und die saure Sahne unter die Schokoladenmischung rühren. Mehl und Natron vermischen und ebenfalls unter den Teig rühren.
Backpapier in zwei 24 cm Springformen klemmen und je die Hälfte des Teiges in die Formen füllen. 
Im vorgeheizten Backofen ca. 35 min bei 180°C backen, Stäbchenprobe machen. Den Kuchen auskühlen lassen. Die Deko vorbereiten: 4 Tropfen rote Lebensmittelfarbe unter den weißen Fondant kneten, ich benutze dafür auch immer die KitchenAid mit (und trage Handschuhe, wenn ich von Hand knete).
Den Teig in 8 gleiche Teile schneiden, 7 Teile zu Kugeln rollen und etwas flach drücken. Vom 8. Teil kleine Stückchen abzupfen und Schweinsnasen und Ohren formen, Nasenlöcher, Bauchnabel und Augen mit einem Zahnstocher formen. Eine Kugel seitlich mit einem Zahnstocher eindrücken und ein Ringelschwänzchen anbringen. Den Schlagzeuger mit Schlagzeugsticks aus halben Zahnstochern und vier Pfoten ausstatten.
Vom rosa Fondant noch etwas zurück behalten für zwei Paar Arme für die beiden sitzenden Schweine, den Rest mit blauer Speisefarbe blau einfärben. Eine Gitarre formen, den restlichen Fondant mit schwarzer Speisefarbe verkneten (geht nur mit Handschuh!) und Mikros, Bass, und Hals der blauen Gitarre formen.
Dann kurz einen Panikanfall bekommen, weil kein rosa Fondant für die Arme mehr übrig ist ;-), bis der dann in der Packung trocknungsgeschützt wieder auftaucht.  Puh! Vier Arme formen und den Schweinen das Mikro bzw. die Gitarre in die Arme legen. 
Nachdem ich am nächsten Morgen informiert wurde, dass der Gitarrengriff des Schweins am Hals der Gitarre etwas komisch aussieht, was ich auch schon fand, aber dachte, dass es nicht anders geht, habe ich dem Schweinderl beim Reparaturversuch erst mal den Gitarrenhals und den Arm abgebrochen :-O! 
Glücklicherweise liess sich das wieder reparieren und mit einem stabilisierenden Zahnstocher war der Gitarrenhals sogar besser als vorher! :-)
Zum Schluss den Kuchen zusammensetzen. Ich habe mit einem Kitkat gemessen, wie hoch die Torte wird, wenn ich beide Böden staple, und habe daher von beiden die oberste Schicht entfernt, weil es die Schweine sonst aus dem Trog gespült hätte ;-)
Für die Bier-Ganache das Bier aufkochen, von der Flamme nehmen und die in Stücke gebrochene Schokolade dazu geben, rühren, bis alles eine homogene Masse ist. 
Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen und rundum Backpapierstreifen unterlegen. Etwas Bier-Ganache auf dem Boden verteilen, ca. 1 cm hoch.
Den zweiten Boden auflegen und etwas andrücken, dann die Kitkat in zweier Stücke brechen und um den Rand kleben, dafür benutze ich etwas Ganache. Die Ganache sollte nicht nur unten an den Kitkat kleben, sonst fallen sie gerne wieder um, aber auch nicht zu hoch, man soll sie ja nachher nicht sehen!
Die Kitkat mit einem Band festbinden, ich nehme dafür immer ein nicht so hübsches, damit das zur Präsentation gedachte nicht voller Schokolade wird.
Die übrige Ganache einfüllen, ein paar Wellen in den Matsch machen, und die Schweinchen platzieren.
Ich habe die Torte noch mit gekauften Gummischweinchen, die die Fans symbolisieren, umringt. Die Torte ließ sich beim Konzert fein anschneiden! Das Bier schmeckt man nicht wirklich heraus, nicht mal ich, die ich kein Bier mag, aber die Kombination aus Ganache und Rührkuchen war wirklich sehr saftig und lecker! :-)
Das blaue Robert-Schweinchen hat bis zuletzt überlebt und diese Torte ließ sich, im Gegensatz zu der ersten Pigs-in-Paradise-Torte beim Konzert, mit rosa Creme auch ganz gut mit den Fingern essen, obwohl wir dieses Mal sogar Teller und Gabeln dabei hatten. 
Aufgrund des hohen Energiegehalts empfiehlt es sich, die Tortenstücke den zweier Kitkats anzupassen. So bekommt man Konzert-taugliche 22,5 Stücke aus der 24 cm Torte!
Rock on, Pigsies! Euer Konzert war super! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten