Sonntag, 22. November 2015

Lebkuchenhaus mit Buntglasfenstern

Ich hab ja schon ein Lebkuchenhaus mit Fenstern im Blog verewigt, aber das war ein maßstabsgetreues Abbild eines echten Hauses und mit Kindern bäckt man ja doch lieber was lustiges buntes. ;-) Als meine Freundin Ramona mit ihrer Tochter Clara und mir neulich ein Lebkuchenhaus backen wollte, haben wir also nochmal neu losgelegt. Das Chefkoch-Rezept, das Ramona ausgesucht hatte, haben wir etwas abgeändert, indem wir noch gemahlene Mandeln hinzugefügt haben, letztlich war es sehr ähnlich wie mein Lebkuchenteigrezept. Die Maße haben wir uns selbst aufgemalt und hochgerechnet, da im Originalrezept ein Haus mit dreieckiger Front beschrieben war und wir lieber ein "richtiges Haus" wollten. 
Zutaten: 
1,4 kg Lebkuchenteig
Bonbons ohne Füllung für die Fenster (Storck Campina o.ä.)
Bodenplatte, z.B. ein Tablett oder Blech
1 Eiweiß
250-350 g Puderzucker
ca. 600 g Gummibärchen zum Verzieren 
LED Teelicht(er)

Zubereitung: 
Zunächst allen Teilnehmerinnen hübsche Schürzen anziehen - Ramonas und Claras Schürzen hatte ich den beiden mal aus Schweden mitgebracht ;-) 
Dann den Teig ca. 1 cm dick ausrollen. Wir haben den Teig in 3 Teile geschnitten und jeweils einen Teil auf einem Blatt Backpapier ausgerollt, damit wir die Teile später nicht mehr herumheben müssen, denn dabei verziehen sie sich gerne. Dabei die Teile so ausschneiden, dass etwas Platz zwischen den Stücken ist! 
Die Maße für unser Haus waren: 
2 Seitenwände, 12 x 24 cm
2 Dachplatten, 15 x 27 cm
2 Hausfronten bestehen aus einem Rechteck 18 x 12 cm und einem Dreieck, das unten 18 cm breit und 9 cm hoch war
Für die Buntglasfenster kleine Rechtecke mit einem Messer ausschneiden und Bonbons hinein legen. Die Bonbons schmelzen beim Backen und werdeMan kann natürlich auch Sprossenfenster ausschneiden oder mit einem Ausstecher Fenster ausstechen. Die Tür ist ganz wichtig, damit man das Teelicht nachher auch ins Haus bekommt ;-)
Alle Haus-Bauteile ca. 18-20 min bei 180°C backen. Wenn der Teig etwas zurückfedert, wenn man ihn eindrückt, ist der Lebkuchen fertig. Damit das Haus stabil bleibt, darf man die Lebkuchen ruhig etwas dunkler backen!
Unterdessen den ganzen übrigen Teig, das war bei uns eine Menge, ausrollen und Plätzchen ausstechen. Wir haben auch jede Menge Bäume für um das Haus herum gebacken. Ich habe einige ausgestochene Bäume längs halbiert, um die Bäume besser zum Hinstellen zusammen zu setzen. 
Wenn die Haus-Bausteine gut ausgekühlt und nicht mehr weich sind, kann das Aufbauen beginnen. Dafür das Eiweiß anschlagen und Puderzucker hinzufügen, bis ein spritzfestes, aber recht hartes Royal Icing entsteht. Das Icing in einen Spritzbeutel füllen. Wir hatten ein doppeltes Rezept Icing gemacht, aber es war auch noch einiges zum Plätzchen verzieren übrig am Ende!
Die vier Wände auf der Bodenplatte arrangieren, einen Streifen Icing auf die untere Kante der ersten langen Wand spritzen und diese auf die Bodenplatte kleben und festhalten. Die Kante der Wand um die Ecke und deren untere Kante mit Icing bespritzen und rechtwinklig an die Wand kleben, weiter festhalten. So weiter verfahren, bis alle vier Wände rechtwinklig zueinander stehen. Das Icing zieht recht schnell an, man kann aber sicherheitshalber Puderzuckerpackungen o.ä. neben die Wände (auch innen) stellen, bis das Icing nach spätestens 20 min fest ist. 
Dann die Dachplatten aufsetzen, dafür entlang der Wände Icing spritzen und die Platten nacheinander aufsetzen und in der Mitte eine dicke Schnee-Icing-Schicht spritzen.
Zum Verzieren die Gummibärchen ggf. vorsortieren, dann immer einen Streifen Icing spritzen und mit den Gummibärchen bekleben. Dann den Dachfirst vorn und hinten mit Schnee aus Icing verzieren.  
Als nächstes ist die Gartenplanung dran. Dafür haben wir jeweils einen halben Baum mit Icing an einen ganzen Baum geklebt.
Dann kann man die Bäume in jeweils einem dicken Klecks Icing-Schnee aufstellen. Für den bunten Weg haben wir Icing aufgespritzt und Clara hat den Weg allein mit Süßigkeiten gepflastert.
Ein Teelicht durch die Tür schieben und anzünden - besser wäre aber ein LED Teelicht wegen der Hitze!
 An den Hausfronten finden sich bei uns noch einige semigruselige Fledermäuse.
Ich finde es sehr heimelig, wenn das Licht durch die Buntglasfenster schimmert! Hier wäre wohl jede Hexe glücklich ;-)
Nachtrag: es stellte sich heraus, dass das Teelicht durchaus in der Lage ist, das Dach zu schmelzen bzw. die Gummibärchen zum Fließen zu bringen.
Ramona hat daher extra LED Kerzen besorgt - das ist wahrscheinlich die sicherere Alternative zu echten Kerzen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen