Montag, 19. März 2012

Lebkuchenhaus-Haus mit Fenstern

Als Geschenk für Leute, die gerade am Haus bauen sind, finde ich das Lebkuchenhaus-Haus immer eine nette Idee - sprich, ein Lebkuchenhaus, das in etwa aussieht wie das echte Haus, um das die Gedanken der Bauherren ja ständig kreisen. 

Je nach Hausform kann das natürlich beliebig komplex werden, in meinem Fall ging es ganz gut. Dass ich die Pläne maßstabsgerecht ausgedruckt bekam, hat das Ganze natürlich sehr vereinfacht!






Zutaten für ein Haus im Maßstab 1:50
2 Portionen Lebkuchenteig und 1 Portion Royal Icing (hier)
200 g weiße Bonbons

Mehl zum Ausrollen 


Werkzeug:
viel Backpapier
langes, scharfes Messer
Spritzbeutel
Maßstabsgerechte Schablonen
3. und 4. Hand

Zubereitung:
Aus den Bauplänen oder Maßen eine Liste mit allen benötigten Bauteilen erstellen. Backpapier bereit legen und auf Blechgröße falten.

Den Teig portionsweise auf einer Silikonbackunterlage oder auf Backpapier 6 mm dick ausrollen. Schablonen auflegen und die Ecken der Teile sowie die Ecken der Fenster und Türen mit dem Messer durchpieksen, Schablone abnehmen und die Löcher für Fenster und Türen schneiden, aber die Teigstücke noch nicht entfernen. Backpapier auf die Lebkuchen legen, durch Abrollen der Backunterlage auf das Backpapier übertragen. Zurechtgefaltetes Backpapier auf den Lebkuchen legen, wieder abrollen (sonst wird der Lebkuchen natürlich spiegelverkehrt gebacken). Das Backpapier mit dem Lebkuchen auf das Blech ziehen. Das ganze Abgerolle ist wichtig, weil sich der Teig sonst gerne verzieht und dann alles schief wird. Darum auch erst auf dem Blech die ausgeschnittenen Fenster und Türen entfernen!
Die entstandenen Löcher werden mit ganzen Bonbons oder Bonbonsplittern gefüllt, dafür die Bonbons in einem Mörser zerquetschen.

Wenn ca. 3 Ladungen Lebkuchen startklar sind, kann gebacken werden, ich habe 165 °C Umluft benutzt und die Lebkuchen etwa 18 min nacheinander gebacken. Ich habe auch noch einen kleinen Radlader gebacken, der für die Außenanlagen benötigt wird. Die Bonbonmasse schäumt im Ofen ziemlich, aber beim Abkühlen wird sie wieder glatt!


Backpapier samt Lebkuchen vom Blech gleiten lassen. Die Lebkuchen sind dann noch weich und können mit dem langen Messer auch zurecht gestutzt werden, falls sie beim Backen durch das Aufgehen etwas aus der Form laufen.


Sind alle Teile gebacken und ausgekühlt, kann das Zusammensetzen beginnen. Dafür das Royal Icing ziemlich fest anrühren, so dass es Spitzen zieht. Ich habe das Pyramidendach auf einen kleinen Stapel Kekse gebaut, ein normales Satteldach kann man eigentlich auch direkt Rechteck an Rechteck legen!

Beim Zusammensetzen der Hausteile sind eine 3. und 4. Hand sehr sehr hilfreich! Das Royal Icing trocknet aber einigermaßen schnell und hält sehr gut, vor allem, wenn man keine Klebekante vergisst!






Und so sieht das Haus dann fertig aus:


Für den Transport großzügig in Frischhaltefolie einpacken und ab geht die Post!

Hier noch ein Bild von meinem ersten Lebkuchenhaus, es hatte damals keinen Bezug zur Realität - außer der Doppelgarage, auf die man natürlich niemals verzichten sollte! ;-)



Keine Kommentare:

Kommentar posten