Sonntag, 3. März 2013

Milchmädchen-Kuchen mit Bärchen-Macarons

Vor kurzem war ich das "neueste" Baby in meinem Freundeskreis besuchen, die kleine Luisa. Ich hatte auch ihr ein Lebkuchenherz gebacken und außerdem einen Kuchen (für die gestressten Eltern) dabei, da ich zum Kaffeetrinken eingeladen war. Und ich dachte, Bärchen-Macarons wären die ideale Verzierung für einen Baby-Geburtstagskuchen. Leider habe ich sie nicht so perfekt wie im Original hinbekommen, aber ich übe weiter!
Der Kuchen war ein Rührkuchen mit gezuckerter Kondensmilchpaste, den ich hier entdeckt hatte, mit der dunklen Schokoladenganache, die ich auch in meine Schoko-Macarons fülle. Die Macarons habe ich ganz ohne Lebensmittelfarbe, nur mit ebenfalls selbst gemachtem Holunderbeerensirup, lila eingefärbt!


Zutaten für 35 Macarons und 16 Stücke Kuchen:
Für den Kuchen:
800 g gezuckerte Kondensmilchpaste (2 Dosen)
8 Eier
250 g Mehl
1 TL Backpulver
120 ml Öl
1/4 TL Salz

Für die Macarons:
90 g Eiweiß (ca. 3 Eiweiß)
30 g Zucker
200 g Puderzucker
110 g geschälte, gemahlene Mandeln
ca. 10 ml Holunderbeerensirup oder Speisefarbe

ca. 30 g weiße Kuvertüre

Für die Ganache:
200 g Schlagsahne
300 g Zartbitterschokolade, 55% Kakao
100 g Schokolade mit 70% Kakao

Nährwert: 60 kcal pro Macaron, 400 kcal pro Stück Kuchen

Zubereitung:
Kuchen:
Die Backform einfetten. Eier und Kondensmilchpaste schaumig rühren.


Mehl, Backpulver, Öl und Salz hinzufügen, kurz verrühren und in die Form füllen. Bei 175°C ca. 60 min backen, Stäbchenprobe machen.
Macarons:
Auf zwei Stücke Backpapier die Bärchenköpfe abmalen, ich hatte dazu eine Schablone von der Seite mit dem Originalrezept benutzt. Allerdings waren die Ohren von meinen Bären nach der Schablone deutlich kleiner, nächstes Mal würde ich sie etwas größer spritzen.
Das Backpapier anschließend mit der Bemalung nach unten auf ein Blech oder die Arbeitsfläche legen.
Die Mandeln und den Puderzucker gut vermischen, ich finde, dass das mit einem Rührgerät oder Schneebesen besser geht als mit einem Standmixer (das habe ich herausgefunden, _nachdem_ ich den Standmixer extra repariert hatte ;-))

Die Eiweiß zu Schnee schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen und den Holundersaft oder die Lebensmittelfarbe hinzufügen. Die Farbe des Eischnee sollte kräftig sein, weil der Zucker ja noch dazu kommt.
Das eingefärbte Eischnee auf Puderzucker und Mandeln geben und unterheben.
10-Sekunden-Test machen: Wenn eine gezogene Linie in der Masse nach 10 Sekunden verschwunden ist, ist die Konsistenz richtig.
Die Masse sollte noch sehr dickflüssig sein! Der 10 Sekunden Test funktioniert nicht!

Die Masse in einen Spritzbeutel mit großer Tülle füllen und erst die Bärchen-Köpfe spritzen. Im Originalrezept steht, man soll einige Minuten warten, bevor man die Ohren spritzt, damit sich eine glatte Haut auf dem Kopf-Teil bildet und das Macaron nicht verläuft, dieses Problem hatte ich nämlich bei meinen Schneemann-Macarons.
Dieses Mal sind die Macarons nicht verlaufen, aber ziemlich viele sind leider gerissen! Wahrscheinlich hätte ich sie noch länger trocknen lassen müssen, es waren zwar über 20 Minuten, aber ich habe manchmal den Eindruck, dass noch länger besser ist. Naja, ich versuche es weiterhin!

Ganache:
Die Schokolade in Stücke brechen, die Sahne aufkochen, vom Herd nehmen und die Schokolade hinzufügen, glatt rühren und auskühlen lassen.
Die Macarons paarweise umgedreht hinlegen, ca. ein Drittel der Ganache in den Spritzbeutel geben und die Macarons damit füllen und paarweise zusammensetzen, etwas trocknen lassen.

Die weiße Kuvertüre in einen Frühstücksbeutel geben und im Wasserbad oder in der Mikrowelle bei 50% schmelzen.
Auf jedes Bärengesicht einen kleinen Kleks geschmolzene weiße Schokolade geben und wieder trocknen lassen. Hier sieht man, dass die hinteren Bärchen leider etwas zu lange im Ofen waren...aber glücklicherweise reicht das Rezept für mehr als 2 Bleche, also mehr als 20 Bärchen-Macarons!

Auf die fertigen Bärchen-Macarons die Augen, Nase und Mund mit schwarzer Lebensmittelfarbe aufmalen.
 
Mit der restlichen Ganache den Kuchen einstreichen und etwas antrocknen lassen.
Die Bärchen-Macarons auf dem Kuchen verteilen, eventuell mit Ganache-Resten festkleben.
Auf den 26er Kuchen haben bequem 8 Bärchen gepasst! Und Baby Luisa hat sich natürlich gefreut :-)

Kommentare:

  1. Ich bin beeindruckt! Die Bärchenmacarons werde ich auf jeden Fall mal nachzaubern! Einfach toll!!!

    Lieben Gruß und DANKE für's Zeigen :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke Dir für den netten Kommentar! Zeig dann mal Deine Bärchen her, bin gespannt ;-)

    LG,
    Nadine

    AntwortenLöschen