Samstag, 8. Dezember 2018

Himbeertorte mit Joghurt, Himbeertortenserie#2

Das Rezept für diese Himbeertorte hat mich über ein paar Ecken erreicht: ich habe es von meiner Freundin Juliane bekommen, die die Torte zur Hochzeit meiner Freundin Lucia gemacht hat. Juliane hat das Rezept von ihrer Tante und die hat es von einer Bekannten. Da die Hochzeit schon ein bisschen her ist, s.  Hochzeitserdbeeren und Apfelrosen, hatte ich auch falsch in Erinnerung, dass die Torte einen Boden mit Kakao unten hatte, und habe Juliane für Thomas' Party nach dem Rezept gefragt. Zum Geburtstag meiner Mama gabs aber dann diese Torte, und sie ist wirklich sehr lecker, auch wenn mir schon wieder ein Fehler unterlaufen ist...gehört wohl dazu bei der Himbeertortenserie!
Zutaten:
150 g Butter
50 g Zucker
1 P. Vanillezucker
2 Eigelb
1 Pr. Salz
150 g Mehl
(1 TL Backpulver)

2 P. Gelatine
500 ml Schlagsahne
500 g Joghurt 3,5% Fett
200 g Zucker
1 P. Vanillezucker
Saft einer halben Zitrone
 700 g TK-Himbeeren
2 P. Himbeergötterspeise
80 g Zucker
500 ml Wasser

Zubereitung:
Den Ofen auf 160°C vorheizen. Für den Boden aus Butter, Zucker, Vanillezucker, Eigelb, Salz und Mehl einen Mürbteig kneten (lassen). Backpapier in eine Springform klemmen und den Teig darauf ausrollen.
Den Springformrand um den Teig schließen und den Teig in der Form glatt drücken.
Bei 160°C ca. 25-30 min goldbraun backen und vollständig auskühlen lassen, dann auf eine Tortenplatte geben.
Für die Joghurtcreme die Gelatine nach Packungsanweisung einweichen. Die Sahne steif schlagen und die Gelatine schmelzen, ich mache das immer einige Sekunden in der Mikrowelle bei 50%, Joghurt, Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft verrühren
Zum Temperaturausgleich etwas Joghurtcreme unter die flüssige Gelatine rühren, die Gelatine rasch unter die Joghurtmasse rühren, die Schlagsahne unterheben.
Einen Tortenring um den Kuchenboden schließen und die Joghurtcreme auf den Boden gießen und glatt streichen. Etwas kalt stellen und fest werden lassen.
Unterdessen die Götterspeise nach Packungsanweisung mit 80 g Zucker und 500 ml Wasser zubereiten, dann die Himbeeren unter die Götterspeise mischen.
 Die Himbeermasse in den Tortenring gießen und über nach fest werden lassen.
Tja, und da sieht man auch mein Malheur am nächsten Morgen (Gottseidank hatte ich die Torte nicht raus ins Kalte gestellt, sondern in der Küche gelassen...
Ich hatte die Torte extra auf der Tupper-Tortenplatte meiner Mama angerichtet, weil ich ihr die eh wieder mitgeben wollte. Leider hat die so ein komisches Patent mit einer Rinne am Rand, weil man sie beidseitig verwenden kann, und so schloss der Tortenring nicht ganz mit der Tortenplatte ab. Im Laufe der Nacht lief als ein Großteil der Götterspeise in die Rinne der Tortenplatte und dann auf die Arbeitsplatte.
Da ich keine weitere Götterspeise da hatte, musste ich also fix die Reste zusammenkratzen, die Torte auf eine neue Platte ziehen, was dank der Plastik-Schneideunterlage gut ging, die Götterspeise nochmals schmelzen und erneut über die Himbeeren geben....
Das hat erstaunlich gut geklappt und wurde dann auch noch rechtzeitig zum Geburtstagsbrunch fertig, puh!
Den Tortenring hatte ich mit einem Messer gelöst, dann aber sicherheitshalber gespült und für den Transport durch die Stadt nochmals um die Torte geschlossen.
 Die Torte kam heil an und ließ sich hervorragend anschneiden.
 Happy Birthday nochmal, liebe Mama! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten