Donnerstag, 5. Februar 2015

Triathlon-Kuchen (Russischer Zupfkuchen)

Einer meiner Lieblingskollegen verlässt leider das DLR. :-( Kurz nachdem Michael bei uns angefangen hatte, was leider noch nicht lange her ist, haben wir zusammen bei einem Staffel-Volkstriathlon für das DLR mitgemacht. Das war ein großer Spaß und meine erste Erinnerung an ihn, darum habe ich meinen Abschiedskuchen mit einem Schwimmer, einer Radlerin und einem Läufer dekoriert. Russischen Zupfkuchen vom Blech gibt es nach dem Gecko-Kuchen mal wieder, weil Käsekuchen Michaels Lieblingskuchen ist und weil dieser Kuchen auch so hervorragend Energie-dicht ist, dass man sehr kleine Stückchen machen kann und trotzdem viele Gäste satt bekommt ;-) 

Zutaten:
Für den Teig:
425 g Mehl
40 g Kakao
3 gestr. TL Backpulver
200 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker oder etwas Vanillemark
2 Eier
250 g Butter oder Margarine
Für die Füllung:
375 g Butter oder Margarine, zerlassen
1 kg Magerquark
2 Pck. Vanillezucker oder etwas Vanillemark
80 g Stärke oder 2 Pck. Vanillepuddingpulver
4 Eier
250 g Zucker

Zubereitung:
Den Ofen auf 175°C vorheizen. Mehl, Kakao und Backpulver vermischen. Zucker, Vanillezucker, Eier und Butter hinzufügen und zu einem Mürbeteig verkneten (Knethaken der Küchenmaschine oder von Hand).
Anschließend den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz verkneten. Zwei Drittel des Teiges auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech (Backpfanne mit Deckel) ausrollen, den Rand auskleiden und mit einer Gabel einstechen.
Die Butter bei 50% in der Mikrowelle schmelzen und etwas abkühlen lassen. Quark, Zucker, Vanillezucker, Stärke und Eier verrühren. Flüssige Butter oder Margarine unterrühren. Die Füllung glatt rühren, auf dem Boden verteilen und glatt streichen.
Den übrigen Teig ausrollen und das Motiv ausschneiden. Ich hatte eine Schablone, wollte aber die runden Köpfe der Sportler lieber ausstechen als mit einem Messer ausschneiden, weil man die nur sehr schwer schön rund bekommt. Das Schnapsglas, mit dem ich die Köpfe ausgestochen habe, war natürlich größer als die Schablone, und so habe ich die übrigen Körperteile der Sportler nach Augenmaß ausgeschnitten.
Für klassischen russischen Zupfkuchen den restlichen Teig in Stücke zupfen und auf der Füllung verteilen, oder lauter gleiche Formen ausstechen und ein hübsches Muster o.ä. legen. Auch bei diesem Muster hatte ich Teig übrig, den ich gleich in I love DMS Kekse verwandelt habe :-)
Den Kuchen ca. 45 min bei 175°C backen, Stäbchenprobe machen.
Alles Gute, lieber Michael!

Keine Kommentare:

Kommentar posten