Samstag, 11. August 2012

Hugo Cubos: Minze-Holundersirup-Eiswürfel

Mein geliebter Kräutergarten wächst mir gerade ein bisschen über den Kopf, daher überlege ich, wie ich möglichst viele frische Kräuter für den Winter konservieren kann. Manche Kräuter eignen sich zum trocknen, andere verlieren dabei ihr Aroma und sollten lieber in Öl aufbewahrt oder eingefroren werden. Zum Einfrieren eignet sich als Trägerflüssigkeit außer Wasser auch geschmolzene Butter, wenn man vorher schon weiß, dass man die Kräuter später mit Butter benutzen möchte, z.B. Salbeibutter...
Und so kam ich auf die Idee, die Minze-Flut dieses Jahr kombiniert mit dem Holundersirup in "Hugo-Cubos" einzufrieren: Eiswürfel, denen zum fertigen Hugo nur noch Prosecco und evtl. etwas Limette fehlt und die den trendigen Sommer-Aperitiv so bis in den Winter hochverfügbar machen :-) Als alkoholfreie Version kann man das Ganze übrigens auch sehr lecker mit Tonic Water und Mineralwasser kombinieren!


Zutaten:
Minze (10 Blätter pro Cubo)
Holundersirup (10-15 ml pro Cubo)

Eiswürfelformen oder Minimuffinblech

Zubereitung:
Minze ernten - wie man auf den vorher-nachher Kräutergarten-Bildern sehen kann, ist bei mir nicht nur die Minze tapfer gewachsen, sondern auch und vor allem der Ananas-Salbei. Ich muss erst noch überlegen, wie ich den verwenden möchte, bevor er über das Haus wächst...
Das Bild rechts zeigt Blätter der fünf Minzesorten, die in meinem Kräutergarten wachsen: Marokkanische Minze, Pfefferminze, Bergminze, Spanische Minze und Mojitominze. Ich finde die Unterschiede allerdings ziemlich subtil und könnte im Hugo wahrscheinlich nicht sagen, welche drin ist, wenn es nicht gerade die Bergminze ist...

Minzblätter klein zupfen und in die Eiswürfelbehälter oder Minimuffinform legen. Für Hugo zupfe ich die Minze sowieso immer etwas klein, damit der Geschmack sich besser entfaltet, für die Hugo-Cubos ist es schon darum nötig, weil die großen Blätter sonst nicht in die Form passen. Für diese Cubos habe ich halb Mojitominze und halb Pfefferminze benutzt, die Blätter auf der Minimuffinform zeigen die verwendete Sorte in den beiden Hälften.


Die Formen einige Stunden ins Gefrierfach geben - durch den Zuckergehalt des Holundersirups wird das Eis nicht ganz so hart wie reines Wasser-Eis. Dann die Würfel aus der Form drücken oder klopfen und in beschrifteten Gefrierbeuteln verstauen, damit die nächsten Kräuter Platz in der Eiswürfelform haben. ;-)



Für den Hugo je zwei Würfel in ein Glas geben, mit Prosecco auffüllen und nach Geschmack Limettensaft/-scheiben und zusätzlichen Holundersirup dazu geben. Da ich hierfür schon allen übrigen selbstgemachten Holundersirup aufgebraucht habe, bin ich froh, dass man ihn das ganze Jahr über im Laden kaufen kann! Nächstes Jahr wird mindestens die doppelte Menge gemacht.

Natürlich schmeckt dieser Hugo erst nur nach Prosecco, auch wenn die Würfel recht schnell schmelzen. Falls man von Anfang an die richtige Hugo-Mischung haben will, kann man die Hugo-Cubos erst im Glas schmelzen lassen und dann mit Prosecco und Wasser-Eiswürfeln auffüllen. Prost!

Keine Kommentare:

Kommentar posten