Mittwoch, 29. August 2012

Blaubeer-Schoko Cake-Pops...oder Pralinen

Für die Picknicks-Tauschaktion "Post aus meiner Küche" wollte ich mir natürlich ein neues cooles Rezept ausdenken. Nachdem meine Tauschpartnerin meinte, sie fände den Blaubeer-Kuchen in meinem Blog toll und liebe Blaubeeren, wollte ich also etwas mit Blaubeeren machen und weil ich auch schon lange mal CakePops machen wollte und dachte, die sind doch klein und kompakt und gut zu verschicken, habe ich mir dieses Rezept ausgedacht.
Meine Begeisterung war groß, als ich sowohl genau richtig große Holzstiele im Bastelschrank als auch ein weiß beschichtetes Brett in genau der richtigen Größe gefunden habe, das schon vier Löcher hatte und sich perfekt als abwischbarer CakePop-Ständer eignet!

Zutaten für ca. 30 CakePops:
Für den Kuchen:
80 g Zucker
1 Ei
3 EL (60 ml) Speiseöl
2 EL (60 g) Joghurt
120 g Weizenmehl
1 TL Backpulver
1 EL Kakao

Für die Ganache:
75 g Zartbitterkuvertüre
75 g Schlagsahne
50 g Butter

Für die CakePops: 

30 mittelgroße Heidelbeeren
200 g weiße Kuvertüre
etwas Rapsöl
30 Tropfen rote Speisefarbe
15 Tropfen blaue Speisefarbe
30 Holz- oder Papierstiele oder abgeschnittene Trinkhalme

Nährwert: 115 kcal pro Stück

Zubereitung:
Ei mit Zucker, Öl und Joghurt aufschlagen, Mehl, Backpulver und Kakao unterrühren. In eine Springform geben und ca. 25 Minuten bei 180°C backen. Da man den Kuchen sowieso zerkrümeln muss, braucht man sich keine Mühe beim Einfetten der Form geben - natürlich kommt der Kuchen gerade in diesem Fall auch so perfekt aus der Form...


Den Kuchen aus der Form lösen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Die Sahne mit der Schokolade aufkochen und mit einem Pürierstab glatt mixen, dabei die Butter dazu geben. Die Ganache für mindestens 40 Minuten kalt stellen, währenddessen den Kuchen mit den Händen in eine Schüssel zerkrümeln.
Die Ganache zu den Krümeln geben und mit einem Teigschaber verrühren. Die Hände mit kaltem Wasser waschen und Kugeln von ca. 3-4 cm Durchmesser aus der Masse formen, dabei immer eine Heidelbeere in die Mitte der Kugel geben. Die Kugeln auf eine Platte legen und wieder für mindestens 30 Minuten kalt stellen.


Die weiße Kuvertüre schmelzen und mit der Speisefarbe verrühren, evtl. Öl zugeben, falls die Kuvertüre zu dickflüssig ist. Mit je einem CakePop-Stiel eine Kugel aufspießen (Stiel vorher etwas in die Kuvertüre tauchen) und in die Kuvertüre tauchen, den Stiel in eine vorbereitet Styroporplatte oder wie in meinem Fall in ein Brett mit Löchern stecken, anschließend mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Um das Verschicken zu Simulieren, weil es draußen auch gerade so heiß war, dass ich mir wegen der Schokolade nicht sicher war, habe ich in der Woche vor dem Event dieses Engineering Model (so heißt in der Raumfahrt z.B. ein zweiter, baugleicher Satellit, den man am Boden behält und an dem man fiese Tests macht) der CakePops gemacht, verpackt, und ein bisschen rumgeworfen. 







Dabei stellte sich heraus, dass die CakePops, so wie ich sie verpackt hatte, überhaupt nicht gut zum Verschicken geeignet waren, darum gab es am Ende doch Blaubeer-Schoko-Pralinen für meine Tauschpartnerin Jelena. Und außerdem noch einiges anderes!

Kommentare:

  1. Hallo Nadine,
    hast du denn schon herausgefunden, wie du die Cake Pops besser für den Versand verpacken kannst?
    Oder gibt es da sogar schon einen weiteren Post zu?
    Gruß Kyoungmi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kyounmi!
    Ich habe ja dann keine CakePops, sondern nur Pralinen ohne Stiel verschickt. Man hätte natürlich auch die Stiele einzeln dazu legen können, zum Selber-Aufspießen, aber ich fand die Pralinen in der Schachtel dann auch hübsch.
    Bei meinem ersten Verpackungsversuch hätte es sicher auch geholfen, ein Stück Pappe in der Mitte anzubringen, damit die Stiele von der einen Seite nicht in die CakePops auf der anderen Seite geraten.
    Das mit den Flaschen hätte schon auch funktioniert, wenn der Boden der Flaschen glatter gewesen wäre.
    Was sicher auch gut geht, ist die CakePops zu einem Strauß zusammenbinden und in ein Tütchen zu stecken...

    Gruß,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Oh das sieht ja richtig lecker aus. Da bekommt man richtig Lust eine zu probieren :-)

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Idee! Meine etwas abgewandelte Version gab's letztes Jahr zu Weihnachten: https://dl.dropboxusercontent.com/u/909633/IMG_3252.jpg

    Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uhh, die sehen ja super aus! Wo kann ich mich für die Weihnachten 2013 Liste eintragen?? ;-)

      Löschen