Sonntag, 15. Februar 2015

Keks-Pinguine auf Himbeertraum-Eislandschaft

Dieses super einfache Himbeertraum-Rezept (mit Baiser, im Gegensatz zu dieser Variante mit braunem Zucker) hatte ich im Sommer schon mal zubereitet, da passt es auch sehr gut wegen der Frische! Zum Geburtstagsessen meiner Freundin Doro, die Pinguine liebt, wollte ich allerdings jetzt im Winter Pinguine auf einem Kuchen verteilen, und weil das Dessert (nach der Raclette-Orgie davor) nicht so schwer sein sollte, kam ich drauf, den Himbeertraum als zu Grunde liegende Eisschollen-Landschaft aus Baiser zu nutzen. Weil ich ja erst Pinguin-Macarons gemacht hatte, wollte ich das ganze zur Abwechslung mal aus Keksteig ausprobieren.



Zutaten:
500 g Himbeeren
400 g Schlagsahne 
500 g Magerquark
100 g Baiser, hier Mini-Pavlovas

Für die Pinguin-Kekse: 
200 g dunkler Teig von den Wingmen-Cookies
120 g heller Teig von den Wingmen-Cookies
100 g Nougat
Zuckersternchen
schwarze und orange Lebensmittelfarbe

Zubereitung:
Für die Kekse hatte ich noch etwas Mürbteig eingefroren, sowohl hellen als auch dunklen Teig von den Wingmen-Cookies. Ansonsten ist der Teig ja auch schnell zusammen geknetet! Erst den dunklen Teig ausrollen und mit einem kleinen Glas oder einer sonstigen runden Form Kreise ausstechen. Die Kreise sollten nur wenig größer als eine Herzchen-Ausstechform sein, das war bei mir schon nicht optimal. Aus der Hälfte der Kreise dann Herzchen ausstechen, die andere Hälfte sind die Pinguin-Rücken.
Aus dem weißen Teig Herzchen ausstechen und in die Lücke der ausgestochenen Herzchen in die dunklen Kekse legen. Alternativ auch helle Herzchen auf dunkle Kreise legen, ich habe  beides getestet. Die Kekse im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 7 min backen.
Die Baiser-Törtchen geben größere Stücke und damit bessere "Eisschollen" ab als die kleinen Tropfen, die man auch bekommt. Also eine Runde mit dem Nudelholz auf die Baisers in der Packung hauen und dabei fein Aggressionen abbauen!
Die Schlagsahne steif schlagen und unter den Magerquark heben, s. Bild von meinem ersten Versuch, mit Baiser-Tröpfchen:
Himbeeren und Creme abwechselnd in eine Glasschale schichten.
Um eine möglichst geschlossene Eisschollen-Decke zu erreichen habe ich alle Baiser-Stücke oben auf den Kuchen gegeben. Zum Servieren muss man darauf achten, dass in jeder Portion Baiser enthalten ist, weil sonst kein Zucker in dem Dessert ist!
Die Pinguine mit Sternchen-Füßen und aufgemalten Augen und Schnäbeln versehen. Die Sternchenfüße habe ich mit einem ganz kleinen Nougatpunkt angeklebt, also Nougat in einem Spritzbeutel oder einem Frühstücksbeutel in der Mikrowelle schmelzen und eine kleine Ecke abschneiden, damit die Sternchen ankleben. Man kann sie natürlich auch schon vor dem Backen auf den Keks legen!
Dann eine größere Ecke vom Nougatbeutel abschneiden und immer zwei Kekse mit Nougat zusammen kleben.
Die Kekse kalt stellen, bis das Nougat wieder fest geworden ist, und die Himbeertraum-Eislandschaft mit Pinguinen bevölkern!
Zum Servieren die Pinguine abnehmen und die Baiser-Schollen etwas untermischen, damit sie ein bisschen schmelzen, nicht mehr so große Stücke sind und sich die Süße etwas verteilt. Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten