Montag, 24. Juni 2013

Profiteroles

Mitten in der letzten Hitzewelle wollte ich mal wieder Schoko-Macarons für meinen lieben Kollegen Josef machen (einfach so, und weil er mich und mein Rennrad mal wieder aus einer blöden Situation gerettet hatte ;-)). Außerdem hatten wir ein Déjeuner Français, ein französisches Mittagessen zur Auffrischung des Schulfranzösisch mit den französischen Kollegen, wo Macarons natürlich auch immer sehr beliebt sind. Allerdings war es dann dermaßen heiß, dass ich keine Lust mehr auf Macarons hatte und auch befürchtete, dass mir die Ganache darin komplett davon schmelzen würde. Das einzige andere französische, kleine, locker-fluffig-leichte und handliche Dessert, das mir einfiel, waren Profiteroles nach diesem Rezept, und da ich irgendwann mal einen Croquembouche backen will, war das auch noch eine gute Gelegenheit zu üben!
Bei 25°C am späten Abend habe ich also die Profiteroles gebacken, sie am nächsten Morgen  schlicht mit Sahne gefüllt und bei der kühlsten Temperatur des Tages von 20°C auf dem Fahrrad heil zum DLR transportiert. Jippie!
Zutaten:
Für den Teig:
125 ml Wasser
50 g Butter oder Margarine
125 g Mehl
3 Eier
1 Msp. Backpulver
Für die Füllung:
200 g Schlagsahne
1 P. Sahnesteif
1 P. Vanillezucker

Puderzucker zum Besieben

Nährwert: 30 kcal pro Stück

Zubereitung:
Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 200°C vorheizen (Umluft 180°C). Für den Brandteig Wasser und Margarine in einem Topf zum Kochen bringen. 

Unterdessen das Mehl sieben, dann den Topf von der Flamme nehmen, das Mehl hinein schütten und zu einem glatten Klumpen rühren. 
Den Topf wieder auf den Herd stellen und den Teigklumpen unter Rühren etwa 1-5 min erhitzen bzw. trocknen.
Dann den Klumpen direkt in eine Rührschüssel geben und etwas abkühlen lassen.
Die Eier einzeln unterrühren. Ich habe zuerst den Flachrührer benutzt, mit dem Schneebesen der KitchenAid ging es aber besser!
Je nach Größe der Eier kann man auch mal weniger oder mehr benutzen. Mein Teig war relativ fest. Auf jeden Fall sollte der Teig schön glänzen und lange Spitzen ziehen!
Das Backpulver in den erkalteten Teig einrühren. Den Teig in einen Spritzbeutel füllen, man braucht keine Tülle, aber der Beutel sollte stabil sein!

Kleine Kringel auf das Backpapier spritzen. 

Die Spitzen der Profiteroles mit einem angefeuchteten Finger flach drücken. 
Bei mir gabs trotzdem einige Doppelkugel-Profiteroles, nächstes Mal werde ich das noch etwas rigoroser machen! Oder den Teig etwas weicher...
Bei 200°C  ca. 20 Minuten backen und die Windbeutel gut auskühlen lassen.
Mit einem Messer oder einer Spritzbeutel-Tülle kleine Löcher in den Boden der noch warmen Profiteroles stechen, damit die restliche Feuchtigkeit entweichen kann. Manche Rezepte schlagen vor, die angepieksten Profiteroles für maximale Knusprigkeit anschließend noch einige Minuten weiter zu backen, das habe ich aber gelassen. 
Für die Füllung die Sahne anschlagen, Sahnesteif und Vanillezucker unterrühren und steif schlagen. Die Sahne in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen (ich habe natürlich die Tülle vom Löcher pieksen benutzt), und die Profiteroles mit Sahne füllen.
Ich habe die Profiteroles mit frischen Blaubeeren serviert und sie mit etwas Puderzucker besiebt. 


Der Transport in der Tupperdose (mit Kühlaggregat darunter) hat auch wunderbar funktioniert trotz Fahrrad und Hitze, und mit dem Deckel der Dose konnte ich mir in der Mittagspause schön Luft zufächeln :-)
Très bon, n'est-ce pas? Bon appétit!

Kommentare:

  1. Da kann es einem in der Küche verdammt warm werden. Aber Deine Profiteroles sehen sehr lecker aus. Muss ich auch mal versuchen.
    LG
    Babsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Babsi, Du kannst Dir ja einen kühleren Tag aussuchen, der deutsche Sommer bietet von diesen ja leider einige. Erzähl mal, wie es geklappt hat :-)
      LG,
      Nadine

      Löschen