Donnerstag, 20. Juni 2013

Iron Man Pauls Müsliriegel

Im April habe ich mich zusammen mit einigen Kollegen für das DLR zum Wörthsee-Triathlon angemeldet. "Triathlon" klingt krasser, als es ist, wir machen nämlich einen Volkstriathlon als Staffel, d.h., ich muss nur radeln und auch nur 20 km. Trotzdem trainiere ich fleißig dafür, damit ich nicht gerade die letzte sein werde! Außerdem sind meine Staffelkollegen Alex und Michael beide sehr fit und ich will sie natürlich nicht aufhalten ;-)
Glücklicherweise habe ich sowohl Freunde als auch Kollegen, die totale Fahrrad-Experten sind und mich prima beim Kauf eines Rennrads, der zugehörigen Klickschuhe und sonstigen Entscheidungen beraten haben. Außerdem trainieren sie immer ganz begeistert mit mir, obwohl sie dauernd auf mich warten müssen, vor allem, wenn es bergauf geht ;-) Von Paul, einem mehrfachen Iron-Man-Teilnehmer, habe ich zusammen mit diversen Trainingsplänen dieses Müsliriegelrezept bekommen (er hatte es von einer Heilpraktikerin namens Sonja Bierbaum) - mit dem Hinweis, dass er dafür gerne mal Versuchskaninchen wäre. Für eine Ammerseeumrundung mit den krassen Radl-Kollegen hab ich die Riegel also gleich mal gebacken. Wir werden sehen, ob sie Paul und den anderen schmecken!
Zutaten:
1 Apfel
2 EL Mandeln
2 EL Haselnüsse
50 g getrocknete Feigen
50 g getrocknete Aprikosen
50 g getrocknete Rosinen
etwas Milch
2 EL Honig
10 EL Vollkornhaferflocken (50-60 g)

Nährwert: 70 kcal pro Riegel

Zutaten:

Die getrockneten Früchte in den "luftdicht wieder verschließbaren" Plastikbehältern haben mich zwar ein halbes Vermögen gekostet (225 g Cranberries = 7,49 Euro!), aber was tut man nicht alles für Bio ;-). Natürlich braucht man keine große Menge davon für das Müsliriegelrezept und bis zum nächsten Mal kann man die Trockenfrüchte praktisch und vielleicht wirklich annähernd luftdicht und gestapelt aufbewahren. Die Datteln und die Cranberries habe ich für eine andere Sorte Müsliriegel vorgesehen...kommt noch ;-)
Die Nüsse und die Mandeln hatte ich zuvor für die Orangen-Tartelettes zum Blindbacken benutzt, d.h. die waren angeröstet. 
Den Apfel achteln und entkernen, zusammen mit Mandeln, Haselnüssen, Feigen, Aprikosen und Rosinen in der Küchenmaschine zerkleinern, evtl. einen Schuss Milch dazu geben. 
Den Honig und die Haferflocken hinzufügen und alles vermischen. 
Den Backofen auf 180°C vorheizen und mit angefeuchteten Händen 12-14 Müsliriegel formen. 
Die Riegel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180°C 25-30 min backen.

Ich war eigentlich schon im Bett und konnte nicht schlafen, als mir einfiel, dass ich noch ein Schoko-Finish auf die Müsliriegel geben sollte. Also noch fix 20g weiße Kuvertüre im Plastik-Frühstücksbeutel geschmolzen und ein paar Schoko-Streifen über den Müsliriegeln verteilt. 
Ich konnte dann auch ruhig schlafen und die Schoko-Streifen konnten über Nacht noch wunderbar trocknen - um dann am nächsten Tag im Rucksack wieder zu schmelzen ;-)
Die Riegel hübsch in weißes Backpapier einwickeln und in den Fahrradrucksack packen. 
Wenn man sie einzeln einstecken will (was für die "schnelle Notfall-Energiezufuhr" bestimmt ganz gut wäre), sollte man sie vielleicht noch in eine Plastiktüte packen oder in Alufolie einwickeln, aber da ich sowieso alle in einer Tupperdose hatte (denn zwei Tartelettes à l'Orange waren auch dabei) ging es auch so (und ich fand es hübscher). 
PS: Paul sagt "Thumbs Up!" und ich bin nicht nur um den Ammersee, sondern sogar zurück nach München und insgesamt über 100 km weit damit gekommen - den letzten Riegel gab's  dann zuhause ;-)

Kommentare:

  1. Großartig! Das werde ich nachmachen!!! Viel Erfolg beim Sport:) Grüße, Klara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Klara! Und schreib mal, wie sie Dir gelingen! ;-) LG, Nadine

      Löschen