Samstag, 25. Mai 2013

Rhabarber-Tarte mit Eierlikörcreme

Meine Rhabarberphase geht gerade erst richtig los und hat zudem noch eine Tarte-Phase ausgelöst, seit ich diese Rhabarber-Tarte auf Pinterest entdeckt habe. Ich fand das sehr schick mit den ganzen Stangen (und überdies so einfach :-)), auch wenn einer meiner Kollegen gefragt hat, ob ich eine Würstel-Tarte gebacken hätte (allerdings war das von weitem und unter dem Deckel auch nicht so gut zu erkennen, ich habe ihm also verziehen ;-)). Diese Art, den Rhabarber auf die Tarte zu bringen, fand ich auch sehr schick, und weil ich etwas Teig übrig hatte, gabs noch zwei solche Tartelettes. Ich wollte damit auch mal wieder meine Tarte-Formen testen - die kommen noch aus einem Backset, das ich vor einigen Jahren zu Beginn meines Studiums gekauft habe. Damals gabs noch keine Silikonformen oder diese praktischen Tarte-Formen mit Einlegebogen, und weil meine Biskuit-Obstböden aus dieser Form immer etwas zerfleddert aussahen (wie z.B. bei dieser Blaubeer-Tarte), hab ich sie irgendwann nicht mehr benutzt. Ich dachte, Mürbteig geht vielleicht besser und ich teste das noch mal, aber es ist mir noch nicht gelungen, den ganzen Kuchen am Stück aus der Form zu bringen - wenn man Stücke schneidet, bekommt man die gut raus, aber das verkratzt halt wieder die Form! Naja, demnächst muss eine neue mit Einlegeboden her.
Ich habe das Rezept für den Teig von der ersten Tarte benutzt, die Füllung aber getreu meinem Motto "nie wieder Puddingpulver-Päckchen" selbst gemacht. ;-)

Zutaten:
200 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
100 g kalte Butter
70 g Zucker


300 ml Milch
30 g Speisestärke
1 Ei
70 g Zucker
1 Msp Vanille
100 ml Eierlikör

ca. 4 Stangen Rhabarber

etwas Puderzucker

Zubereitung:
Eine Tarte-Form gut einfetten und mit Mehl ausstreuen.

Für den Mürbteig alle Zutaten in die Kitchen Aid geben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. 

Den Teig in einen Frühstücksbeutel packen und ca. 1 h kalt stellen - z.B. eine Runde Joggen gehen ;-)
Für die Füllung die Speisestärke, den Zucker, das Ei und die Vanille mit etwas Milch anrühren. Die restliche Milch zum Kochen bringen, von der Platte ziehen, die Stärkemischung einrühren und nochmals unter Rühren erhitzen, bis die Masse eindickt. Den Pudding abkühlen lassen und den Eierlikör einrühren.
 Den Teig rund ausrollen und die Tarte-Form damit auslegen. 


 Den übrigen Teig für zwei Tartelette-Formen nutzen.
Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Rhabarberstangen waschen und auf die Tarte-Form zuschneiden. Ich habe 6 Stangen benutzt und mir immer den rotesten Teil ausgesucht :-)
Für die Tartelettes habe ich etwas Rhabarber in ganz feine Scheibchen geschnitten und mit 1 EL Zucker mariniert. 

 Den Teig mit einer Gabel einstechen und nochmals kalt stellen.
Den Pudding auf dem Tarte-Boden verteilen und die Rhabarberstangen und Rhaberberstückchen auflegen. 
Die Tarte bei 175°C für ca. 35 Minuten backen, die Tartelettes etwas früher aus dem Ofen nehmen, wenn sie schön gebräunt sind.


Die abgekühlten Tartes mit etwas Puderzucker besieben.  
 Die einzige Möglichkeit, die Tarte aus der Form zu bekommen, ist sie in Stücke zu schneiden und die Stücke heraus zu hebeln...


Schmeckt warm und kalt, und ganz besonders nach dem ersten Tennismatch der Saison - oder, Jungs? Würsteltarte rocks :-)

Kommentare:

  1. Wow...deine Tarte sieht wirklich richtig toll aus. Bestimmt sehr lecker mit der Eierlikörcreme. :)

    vielleicht hast du ja noch Lust mit deinem Rezept bei unserem Foodblog Rhabarber-Event ( http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/77 ) auf Küchenplausch mitzumachen. Es gibt auch schöne Preise zu gewinnen und viele tolle Rhabarber-Rezepte zu entdecken.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Isabell, das klingt gut, ich schau mal rein :-)

      Löschen
  2. Die Tarte sieht sehr lecker aus und Tartelettes mag ich eh, mit Rhabarber hab ich auch schon welche gebacken und die waren seehr lecker :)

    Gerade habe ich Tartelettes mit Aprikosen ausprobiert. Wenn dich das Rezept interessiert, dann würde ich mich freuen, wenn du vorbei schaust :)
    http://fluegelfrei.blogspot.de/search/label/DIY

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. wow so kreatives Rezept.Mir gefällt es sehr.Vielen Dank!
    http://restaau.de/Search/City/restaurant-karlsruhe.html

    AntwortenLöschen
  4. Wow so lecker! vielen Dank für dieses Rezept!

    AntwortenLöschen