Sonntag, 15. April 2012

Lebkuchenherzen


Obwohl die Lebkuchen in diesem Blog schon fast überrepräsentiert sind, möchte ich eine weitere Anwendungsmöglichkeit des Lebkuchenteigs vorstellen - das Lebkuchenherz, von Münchnern auch "Wiesn-Herz" genannt. Ich finde, dass es sich auch hervorragend zu Geburtstagen und anderen netten Anlässen eignet, und wie schon gesagt, habe ich zu diesem Zweck ja immer etwas fertigen Lebkuchenteig im Kühlschrank...






Zutaten für 1 Lebkuchenherz:
250 g fertigen Lebkuchenteig

Für das Royal Icing (Rezept siehe hier)
1 Eiweiß
1 Tl Zitronensaft
300 g Puderzucker 
Lebensmittelfarbe

Eine Herzform auf Backpapier aufmalen, entweder den Umriss von einem existierenden Lebkuchenherz in der richtigen Größe umfahren oder darauf achten, dass die untere Spitze abgerundet ist, damit der Teig an der Stelle nicht zu schnell dunkel wird. 


Den Teig ausrollen (man sollte etwas mehr als nur die 250 g haben, da man ja die Ränder wegschneidet). Ich habe heute zwei Herzen gebacken, eins zur Probe und das richtige, das verschenkt wird. Das Backpapierherz auflegen und mit einem Messer ausschneiden, mithilfe des Backpapierherzens auf ein Backpapier legen. Falls ein Band eingefädelt werden soll, die Löcher dafür nicht vergessen! Da dieses Herz mit der Post verschickt wird und als "Karte" fungiert, habe ich die Löcher weggelassen. Mehr Platz für Blumen! ;-)

Bei 175°C Ober-/Unterhitze oder bei 160°C Umluft ca. 15 Minuten backen. 

Drücktest machen: mit dem Finger leicht auf den Teig drücken, wenn die Delle bleibt, ist der Lebkuchen noch nicht fertig!

Royal Icing:
Eiweiß anschlagen, Zitronensaft dazugeben und Puderzucker einrühren. Je nach Eigröße kann auch mehr  Puderzucker hinzugefügt werden, das Icing sollte relativ fest sein.
Es wird an der Luft schnell hart, aber luftdicht verschlossen im Kühlschrank hält es sich schon einige Tage bis Wochen, ich bewahre es direkt in Plastik-Frühstücksbeuteln auf, die ich  bei Bedarf durchkneten und zum Dekorieren benutzen kann. 

Ich hatte wieder viel Spaß mit meinen Speisefarben aus Sri Lanka, merke: für Lila braucht man viel mehr Rot als Blau und wenn einem das blaue Fläschchen umkippt und die ganze Hand samt Fingernägeln einfärbt, dauert es eine ganze Weile, bis man das Zeug wieder abkriegt! Aber ich finde, das war es Wert ;-)

Das Lebkuchenherz erst rundum mit einer Sterntülle verzieren. Dabei hilft es, wenn jemand das Herz dreht, so dass man die Spritzrichtung nicht ändern muss. Anschließend habe ich die Herzen beschriftet und mich an Blümchen versucht. Das Herz links ist übrigens das "Testherz". 

Was ich irgendwann auch noch versuchen will, ist das Mischen von Farben im Spritzbeutel für die Verzierung außen...das sieht bestimmt auch hübsch aus.
Will man das Lebkuchenherz aufheben und nicht gleich essen, kann man es noch verpacken: Dafür ein Stück Pappe in Lebkuchenherzgröße und -form ausschneiden, die Backpapierschablone von vorher auf die Pappe kleben, das Lebkuchenherz auflegen, ggf. die Löcher des Lebkuchens mit einem spitzen Gegenstand auf der Pappe markieren und Löcher in die Pappe bohren. Das Lebkuchenherz auflegen, ein ausreichend großes Stück Frischhaltefolie auflegen, auf der Herzrückseite die Enden der Folie übereinander legen, mit Tesa festkleben. Dann ein hübsches Geschenkband durch Folie, Pappe, Folie, Lebkuchenherz, Folie, Pappe, Folie durchfädeln und verknoten. Ich hoffe, dass dieses Herz den Transport auf dem Postweg gut übersteht!













Hier sind übrigens noch Fotos von meinen ersten Lebkuchenherz-Versuchen:










Keine Kommentare:

Kommentar posten