Samstag, 25. Februar 2012

Sauerteigbrot Rudi

Da wir in Bayern gerade den Lebensmittelskandal von Müller Brot hatten,  bin ich mal wieder besonders froh, dass ich mein Brot selber backe und darum genau weiß, was drin ist.
Das Rezept für dieses Roggenvollkornbrot hat sich meine Schwester erarbeitet, basierend auf dem Brot, das schon unsere Oma immer mit Sauerteig gebacken hat. Den frisch gezüchteten Sauerteig tauften wir aber "Rudi" nach unserem Opa, da Sauerteige traditionell Männernamen haben. Mittlerweile kann ich es auch backen und habe auch schon lange nicht mehr vergessen, etwas vom Anstellgut für das nächste Brot zurück zu behalten...das wäre nämlich das Ende der Sauerteigdynastie!
Zutaten für 1 Stück (ca. 2 kg):
1 EL Sauerteig-Anstellgut
250 g Roggenvollkornmehl
250 g Wasser

700 g Roggenvollkornmehl
300 g Dinkelvollkornmehl
625 g Wasser
25 g Salz
bei triebschwachem Sauerteig: 1 Pck. Trockenhefe oder 1/2 Würfel Frischhefe
Mehl für die Form (kein Vollkorn)
 
Werkzeug:
Sieb oder große Schüssel
sauberes Geschirrtuch


Nährwert: 182 kcal pro 100g

Zubereitung: 


Anstellgut mit Roggenvollkornmehl und Wasser zu einem glatten, festen Teig verrühren. Über Nacht abgedeckt stehen lassen, es sollten sich Blasen bilden und ein angenehm säuerlicher Geruch entstehen.









WICHTIG: 1-2 EL der Anstellgut-Masse abnehmen und in ein Schraubglas in den Kühlschrank geben - für das nächste Brot!

Die Sauerteigmischung, das Roggen- und das Dinkelmehl, das Wasser und das Salz und ggf. die Hefe in eine Schüssel geben und verkneten (am besten mit der Küchenmaschine, da der Teig zäh und klebrig ist). 




Den fertigen Teig in eine geölte Schüssel geben, den Teig einölen und die Schüssel mit Klarsichtfolie abdecken, 2-3 h gehen lassen.









Den Teig durchkneten, eine Kugel formen, so dass eine glatte Oberfläche entsteht und die Falten auf der Unterseite zusammen laufen. Das Küchenhandtuch in das Sieb legen, mit etwas Mehl ausstreuen, die Brotkugel mit den Falten nach oben in diesen Gärkorb legen und mit dem Tuch abdecken, 30 Minuten ruhen lassen und in der Zeit den Backofen auf 230°C vorheizen.




Das Brot sanft auf ein Blech stürzen, jeweils 20 Minuten bei 230, 200 und 180°C backen. Es ist fertig, wenn es hohl klingt, wenn man mit den Knöcheln gegen den Boden klopft!

 Brot abkühlen lassen, vierteln und drei Viertel in Plastikbeuteln einfrieren.
Das letzte Vierteil in Scheiben schneiden und mit frischer Butter genießen...






Und das hier sind ein paar Fotos mit verschiedenen Verzierungen, die man vor dem Backen noch anbringen kann, z.B. für Weihnachtsbrot.










Keine Kommentare:

Kommentar posten