Sonntag, 17. Juni 2018

Holunderblüten-Sirup, die Zweite

Nach dem Drama mit dem Holunderblütensirup in meinem ersten Blogpost dazu habe ich länger keinen Holundersirup mehr gemacht, auch weil ich zuckerhaltige Getränke eher gemieden habe. Dieses Jahr war ich aber wieder voll motiviert, auch weil ich mir überlegt habe, endlich mal wieder meinen Balkon gut zu bepflanzen und dank Minze auf dem Balkon und großer Mengen Holundersirup aus eigener Produktion permanent für Hugo ausgestattet zu sein :-). Dieses Mal habe ich eine andere Variante der Zubereitung getestet, wo der Zucker erst später hinzugefügt wird und daher auch nicht das Sieb verklebt, ich denke, das werde ich so beibehalten! Damit ist der Sirup auch garantiert vegan, sprich insektenfrei ;-)

Zutaten für ca. 7 Liter:
40 Holunderdolden
1 Bio-Zitronen
2,3 kg Zucker
5 L Wasser
50 g Zitronensäure

Flaschen zum Abfüllen

Nährwert: 150 kcal pro 100 ml

Zubereitung:
Die Holunderblüten nicht waschen, weil dabei das Aroma verloren geht, aber dafür gründlich auf kleine Insekten untersuchen und davon befreien. Die Zitronen in dünne Scheiben schneiden. 
Die Blüten möglichst kurz abschneiden, so dass möglichst keine dicken Stiele in die Mischung gelangen.
 Mit dem Wasser und den Zitronenscheiben in einen Topf geben und kurz aufkochen. 
Die Mischung 2 Tage lang abgedeckt stehen lassen, dabei ab und an kontrollieren, ob alle Blüten im Wasser sind, ggf. mit einem Plastikdeckel (kleiner als Topfdurchmesser) beschweren, damit alle Blüten unter Wasser sind. 
Bei dieser Art der Zubereitung gibt es keinen Läuterzucker, sondern die Holunderblüten werden einfach mit dem Wasser in einem großen Topf einmal kurz aufgekocht. Das hat den Vorteil, dass man beim späteren Aussieben der Blüten, und auch unweigerlich diverser übersehener, auch sehr kleiner Insekten, der Zucker nicht wieder im Küchentuch hängen bleibt. 
Die Haltbarkeit von Sirup allgemein hängt vom Zuckergehalt, Zitronensäuregehalt und der Art der Herstellung (kalt oder gekocht) ab. Darum habe ich meinen Sirup nach dem Abseihen der Blüten nochmals erhitzt, aber nicht gekocht, und mit der Zitronensäure abgeschmeckt. 
Mit dem ersten abgekühlten Fläschchen konnten wir dann direkt auf den neuen Kräutergarten mit Minze anstoßen :-)
Ohne die Zitronensäure schmeckt der Sirup auch wirklich viel zu süß!
Die vorher gespülten und getrockneten Flaschen habe ich bei 140° im Backofen 15 Minuten sterilisiert, den Holundersirup dann heiß eingefüllt und mit abgekochten Deckeln verschlossen, ich denke, das kommt auch der Haltbarkeit zu Gute! 
Ich bin mal gespannt, wie lange dieser Holundersirupvorrat reicht :-)
Wenn man die angebrochene Flasche im Kühlschrank aufbewahrt, hält sich Holundersirup gut ein Jahr, normalerweise auch länger. Er schmeckt im Prosecco, Mineralwasser und ganz besonders natürlich im Hugo!
 Auf dem Kräuterbalkon, mit dem guten Birgit-Froschkönig Prosecco :-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten